Archiv der Kategorie: medical actions

Die Medical Actions unserer Kogruppe.

Medical Action Oktober 2018 (Iran)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,

heute bekommen Sie eine Medical Action aus dem Iran. Hier Anhang finden Sie Hintergrundinformationen, sowie einen Brief:

Mohammad Habibi Brief 1

Mohammas Habibi Hintergrund

Es geht um den inhaftierten iranischen Lehrer und Gewerkschafter Mohammad Habibi. Er befindet sich in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Doch ihm wird die fachärztliche Hilfe verweigert, die er dringend benötigt. Er ist ein gewaltloser politischer Gefangener und sitzt derzeit eine Haftstrafe von zehneinhalb Jahren ab, obwohl er lediglich seine Menschenrechte wahrgenommen hat. Mohammad Habibi muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Share

Medical Action Juni 2018: Turkmenistan

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
heute bekommen Sie eine Medical Action aus Turkmenistan. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Hintergrundinformationen, sowie einen Brief.

Mansur Mingelov wurde 2012 in einem unfairen Verfahren, das als Vergeltungsmaßnahme für seine Beschwerden über Folter in Polizeigewahrsam gesehen werden kann, zu 22 Jahren Haft verurteilt. Er hat sich im Gefängnis mit Tuberkulose infiziert und ist schwer krank. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Informationen in Medical Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23.08.2018 keine Appelle mehr zu verschicken. Die E-Mail Aktion finden Sie unter
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/kranken-menschenrechtler-freilassen
Hier die Hintergrundinfos und die Briefvorlage:
Share

Medical Action Moldau

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
nach eine längeren Pause erhalten Sie heute eine Medical Action aus Moldau. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Hintergrundinformationen, sowie einen Brief. 

Der moldauische Geschäftsmann Serghei Cosovan hat in der Untersuchungshaft keinen Zugang zur Behandlung seiner akuten Leberzirrhose. Die Behörden ignorieren die medizinischen Gründe, die eine Behandlung in einer Fachklinik außerhalb des Gefängnisses begründen und haben seine Untersuchungshaft kürzlich um weitere 30 Tage verlängert. Serghei Cosovans Gesundheitszustand verschlechtert sich zusehends. Sein Leben ist in Gefahr.

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Informationen in Medical Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 24.07.2018 keine Appelle mehr zu verschicken. Die E-Mail Aktion finden Sie unter 
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Hier finden Sie eine Briefvorlage und Hintergrundinfmroationen zu dem Fall:
Share

Türkische Ärztekammerrepräsentant*innen festgenommen

Liebe Leser*innen,

Der türkische Ärzteverband (TTB, www.ttb.org.tr) und seine in der Öffentlichkeit bekannten Mitglieder werden massiv bedroht. Grund dafür ist eine Erklärung des Verbandes vom 24. Januar. Darin fordert er die Beendigung des türkischen Militäreinsatzes im nordsyrischen Afrin. Der Verband hat beim Gouverneur von Ankara den Schutz seiner Mitglieder und Büros beantragt, bislang aber keine Reaktion darauf erhalten.

Hier könnt ihr an einer Online-Urgent Action teilnehmen in Briefform oder als Email (bitte auf diesen Satz klicken).

Hier könnt ihr berufsständische Stellungnahmen lesen:

Arrest of Turkish Medical Association Leaders condemned by WMA

CPME condemns arrest of Turkish medical association leaders

Share

medical action Venezuela

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
heute bekommen Sie eine Medical Action aus Venezuela. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Hintergrundinformationen, sowie einen Brief. 
Es geht um den gewaltlosen politischen Gefangenen Villca Fernández. Er wird trotz einer Anordnung vom Juni 2017 bis heute nicht in ein Krankenhaus gebracht, um dort fachärztliche medizinische Versorgung zu erhalten. ÄrztInnen hatten seine Verlegung in ein Krankenhaus gefordert. Die anschließend ausgestellte schriftliche Anordnung der Generalstaatsanwaltschaft wurde bis heute nicht umgesetzt. Seine Verlegung wurde im November zum fünften Mal verschoben, obwohl sich sein Gesundheitszustand weiterhin verschlechtert.
Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Informationen in Medical Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 25. Januar 2018 keine Appelle mehr zu verschicken.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Hier können Sie die Materialien für die medical action herunteralden:
Share

Urgent Action Iran – keine angemessene medizinische Versorgung für gewaltlosen politischen Gefangenen

Liebe Leser*innen,

wir möchten uns auf die aktuelle Urgent Action aufmerksam machen.

Ihr könnt über diese Adresse HIER DIREKT eine Email abschicken.

Hier könnt ihr die Petition zum Unterschreiben auf Deutsch und Englisch herunterladen:

Petition – engl. – medizinische Versorgung Gefangene 2016

Petition medizinische Versorgung Gefangene 2016-2

Und hier die Pressemitteilung von Amnesty International, deutsche Sektion: PM medizinische Versorgung 18. Juli 2016

Dies sind die Informationen zum Fall:

Share

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Freundinnen und Freunde des Aktionsnetzes Heilberufe,

wir möchten euch zwei Fälle ans Herz legen und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezember 2015 versenden.

Die beiden angolanischen Menschenrechtsaktivisten Arão Bula Tempo und José Marcos Mavungo wurden aufgrund ihres Engagements bei einer friedlichen Protestaktion in der Provinz Cabinda festgenommen und wegen Taten gegen die Sicherheit des Staates Angola angeklagt. José Marcos Mavungo befindet sich immer noch in Haft. Arão Bula Tempo benötigt eine unabhängige medizinische Behandlung, die er in Cabinda nicht mehr bekommen kann.

Israa Al-Taweel wurde am 25. Januar 2014, bei einer Demonstration anlässlich des dritten Jahrestages der Aufstände in Ägypten im Januar 2011, von ägyptischen Sicherheitskräften in den unteren Rückenbereich geschossen. Sie befindet sich nun bereits seit 155 Tagen in Haft. Im Gefängnis wir ihr die nötige Physiotherapie wegen Lähmungserscheinungen in den Beinen nicht gestattet.
Außerdem erreichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indigene Völker, die auf ihrer Website eine Petition der Amnistía Internacional Perú bewerben. Diese Petition soll bis zum 5. Dezember unterschrieben werden. Es handelt sich um die Zwangssterilisation vieler indigener Frauen, gegen die sich das Aktionsnetz schon im Jahr 2014 mit einer Appellaktion engagiert hatte.

Die zweite Petition, die wir euch nahe bringen möchten, ist die StopFolter-Kampagne, die kürzlich um den Punkt „Angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge!“ ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen
Euer Aktionsnetz

 

Share

Aktion: Haft bei Schwangerschaft in El Salvador

Hallo liebe Leser*innen,

wir möchten euch über eine aktuelle Solidaritätsaktion aus El Salvador informieren (Petition und Briefschreiben).

Die englische Seite könnt ihr hier inklusive ONLINE PETITION zum Unterzeichnen finden:

https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/solidarity-women-imprisoned-el-salvador/

Share

Zwei Medical Actions – Russische Föderation und Paraguay‏

Liebe Freundinnen und Freunde des Aktionsnetzes Heilberufe,

da ihr einige Zeit keine Appellschreiben von uns bekommen habt, gibt es heute gleich zwei Fälle. Der eine handelt von einem zehnjährigen Mädchen in Paraguay, dem eine Abtreibung nach der Vergewaltigung von ihrem Stiefvater verweigert wird.

Der zweite Fall betrifft einen der Verdächtigen im Mordfall von Boris Nemtsov. Herr Eskerkhanov wurde in Haft misshandelt und hatte kein faires Gerichtsverfahren. Außerdem wird ihm die adäquate Behandlung seiner Nierenerkrankung verweigert.

Bitte schickt die Briefe spätestens bis zum 9. Juni 2015 ab.

Online könnt ihr euch über diese beiden Links beteiligen.

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-094-2015/medizinische-versorgung-haft-verweigert

Share

Zwei neue Medical Actions – Saudi-Arabien und Sudan

Liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,

heute gibt es zwei Medical Actions für euch.

Im ersten Fall geht es um die fehlende medizinische Behandlung des saudischen Menschenrechtsverteidigers Issa al-Nukheifi. Er befindet sich seit September 2012 in Haft. Dort ist er Opfer von Folter und anderweitiger Misshandlung geworden. Er leidet unter Durchblutungsstörungen und eine angemessene medizinische Behandlung wird ihm bisher verwehrt. Die E-Mail-Aktion findet ihr hier
www.amnesty.de/urgent-action/ua-035-2015/medizinische-behandlung-dringend-benoetigt

Die zweite Aktion betrifft die beiden Sudanesen Farouk Abu Issa und Dr. Amin Maki Madani. Beide gehören Oppositionsparteien an und wurden wegen ihrer politischen Aktivitäten festgenommen. Farouk Abu Issa ist allgemein bei schlechter Gesundheit und leidet unter anderem an Bluthochdruck. Die benötigte intensive und dauerhafte medizinische Versorgung wird ihm verwehrt. Die E-Mail-Aktion ist hier zu finden
www.amnesty.de/urgent-action/ua-310-2014-1/oppositionelle-benoetigen-medizinische-versorgung

Share