Schlagwort-Archive: Folter

Medical Action Juni 2018: Turkmenistan

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
heute bekommen Sie eine Medical Action aus Turkmenistan. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Hintergrundinformationen, sowie einen Brief.

Mansur Mingelov wurde 2012 in einem unfairen Verfahren, das als Vergeltungsmaßnahme für seine Beschwerden über Folter in Polizeigewahrsam gesehen werden kann, zu 22 Jahren Haft verurteilt. Er hat sich im Gefängnis mit Tuberkulose infiziert und ist schwer krank. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Informationen in Medical Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23.08.2018 keine Appelle mehr zu verschicken. Die E-Mail Aktion finden Sie unter
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/kranken-menschenrechtler-freilassen
Hier die Hintergrundinfos und die Briefvorlage:
Share

Amnesty-Menschenrechtspreis 2018 an Nadeem-Zentrum in Ägypten

Liebe Leser*innen,

wir möchten euch auf die diesjährigen Preisträger*innen des Amnesty-Menschenrechtspreis 2018 aufmerksam machen, das Nadeem-Zentrum in Ägypten. Preisträgerinnen sind die vier Leiterinnen des Zentrums, die seit zwanzig Jahren Folter dokumentieren und Folterüberlebende medizinisch und psychologisch unterstützen.

January 6, 2018- Cairo, Egypt : Founders of the Nadeem Center. (Dana Smillie/Polaris) ///
Nadeem Center

Hier könnt ihr genaueres über die diesjährigen Preisträger erfahren (bitte auf diesen Satz klicken).

Ein Bericht über die diesjährigen Preisträger in der Süddeutschen (bitte auf diesen Satz klicken).

Share

Aktion Bahrain: Freilassung des politischen Gefangenen Dr. ‘Ali ‘Esa Mansoor al-‘Ekri

Bitte nehmen Sie an unserer Aktion zur Freilassung von Dr. ‘Ali ‘Esa Mansoor al-‘Ekri teil. Die Aktion finden Sie hier:

https://www.amnesty.ie/content/dr-ali-alekri-consultant-surgeon-prisoner-conscience

Den Brief an den König von Bahrain und seinen Innenminister könnt ihr hier herunterladen: 2016-03 open letter dr.ali al-ekri dt. uebersetzung

Die weiteren Informationen könnt ihr hier lesen:

Dr. ‘Ali ‘Esa Mansoor al-‘Ekri ist ein Facharzt der Chirurgie, der eine fünfjährige Gefängnisstrafe im Jaw-Gefängnis in Bahrain absitzt. Er ist ein politischer Gefangener, ausschließlich inhaftiert wegen der Ausübung seines Rechts auf Meinungsfreiheit, Versammlung und Vereinigung.

Share

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Freundinnen und Freunde des Aktionsnetzes Heilberufe,

wir möchten euch zwei Fälle ans Herz legen und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezember 2015 versenden.

Die beiden angolanischen Menschenrechtsaktivisten Arão Bula Tempo und José Marcos Mavungo wurden aufgrund ihres Engagements bei einer friedlichen Protestaktion in der Provinz Cabinda festgenommen und wegen Taten gegen die Sicherheit des Staates Angola angeklagt. José Marcos Mavungo befindet sich immer noch in Haft. Arão Bula Tempo benötigt eine unabhängige medizinische Behandlung, die er in Cabinda nicht mehr bekommen kann.

Israa Al-Taweel wurde am 25. Januar 2014, bei einer Demonstration anlässlich des dritten Jahrestages der Aufstände in Ägypten im Januar 2011, von ägyptischen Sicherheitskräften in den unteren Rückenbereich geschossen. Sie befindet sich nun bereits seit 155 Tagen in Haft. Im Gefängnis wir ihr die nötige Physiotherapie wegen Lähmungserscheinungen in den Beinen nicht gestattet.
Außerdem erreichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indigene Völker, die auf ihrer Website eine Petition der Amnistía Internacional Perú bewerben. Diese Petition soll bis zum 5. Dezember unterschrieben werden. Es handelt sich um die Zwangssterilisation vieler indigener Frauen, gegen die sich das Aktionsnetz schon im Jahr 2014 mit einer Appellaktion engagiert hatte.

Die zweite Petition, die wir euch nahe bringen möchten, ist die StopFolter-Kampagne, die kürzlich um den Punkt „Angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge!“ ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen
Euer Aktionsnetz

 

Share

Neues Amnesty Journal: Verletzte Seelen – Folter und Heilberufe

Liebe Leser*innen,

wir freuen uns, dass das Thema des aktuellen Amnesty Journals sich mit Traumfolgestörungen durch Folter beschäftig und teils aktive Verwicklung von Heilberufler*innen in Folter. Unser Kollege Steve Miles kommt in einem Artikel zu Wort. Auch unser Aktionsnetz steuert eine Selbstdarstellung und ein Editorial zu aktuellen Aspekten des Themas bei.

Das Journal lässt sich online bestellen, ist an größeren Kiosken erhältlich und geht allen Mitgliedern direkt zu. (https://www.amnesty.de/journal)

Bei Fragen oder Feedback jeder Art zu unseren Artikeln nehmt gerne Kontakt via kontakt@amnesty-heilberufe.de auf.

Euer Aktionsnetz Heilberufe

 

Share

Untersuchung und Dokumentation von Folter – eine Aufgabe für Gesundheitswesen und Flüchtlingshilfe

Liebe Gäste,

wir möchten auf die Veranstaltung „Untersuchung und Dokumentation von Folter – eine Aufgabe für Gesundheitswesen und Flüchtlingshilfe“ hinweisen, die sich mit der Umsetzung des Istanbul-Protokolls gegen Folter beschäftigt. Die Veranstaltung wird vom Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge e.V. in Kooperation mit Amnesty International gehalten und findet am 30.05.2015 um 16 Uhr im Bildungszentrum der Universität Göttingen in der Humboldstraße 11 statt. Wir empfehlen den Besuch dieser Veranstaltung sehr.

Nähere Informationen findet ihr in diesem Flyer:  ntfn-ai Fobi- Dokumentation von Folter

oder auf www.ntfn.de

Share

Update Fall Raif Badawi: Botschaft von Raif Badawis Frau Ensaf Haidar

Hier ist die Botschaft von seiner Frau Ensaf Haidar:

„Vor einem Jahr habe ich versucht, eine Demonstration für Raif vor der saudi-arabischen Botschaft in Kanada zu organisieren. Eine einzige Protestaktion, mehr hatte ich mir nicht gewünscht.

In jüngster Zeit ist aus diesem Wunsch nun Realität geworden. Aktivisten von Amnesty International demonstrieren in den Hauptstädten auf der ganzen Welt – fast jede Woche. Euren Protesten ist es zu verdanken, dass dieses despotische Regime die Prügelstrafe gegen Raif nun schon sechs Mal ausgesetzt hat.

Share

„Folteropfer unter uns – was können wir tun?“ Seminar bei Jugend@Amnesty

Am 15.11.2014 stellte unser Aktionsnetz einen Referenten für einen Workshop bei dem Treffen Jugend@amnesty in Berlin.
Das Thema des Treffens war „Folteropfer unter uns – Was können wir tun?“, das im Rahmen der aktuell laufenden Folterkampagne sehr aktuell ist. Als aktuelles Beispiel im Plenum wurde der aktuelle Fall der 40 enführten Studenten in Mexiko gewählt.

Share

„Bestrafung von Ärzten, die foltern“ von Steven Miles

Hier können Sie den Artikel „Bestrafung von Ärzten, die foltern“ von Steven H. Miles aus dem Jahr 2013 in der Übersetzung von Freihart Regner herunterladen:

mug.miles.doctures_who_torture.2014

Der Text erscheint auch auf www.amnesty-gesundheit.de in der Internetzeitschrift „Menschenrecht und Gesundheit“ des Amnesty-Aktionsnetz Heilberufe im vierten Jahrgang 2014.

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Der Artikel beschreibt das „Torture Accountability Project“ (www.doctorswhotorture.com), eine Internet- Plattform, auf der Fälle dokumentiert werden, in denen Ärztekammern oder Strafgerichte seit der Erklärung der World Medical Association in Tokio 1975 Ärzte für die Beteiligung an Folter bestraft haben.

Share