Schlagwort-Archive: Folter

Kritik an involvierten Psychologen bei Guantanamo-Folter von „Psychologists for Social Responsibility“

Bezüglich der Beteiligung des Militär-Psychologen John Leso bei der Entwicklung der Befragungsprotokolle schreibt die amerikanische Organisation „Psychologists for Social Responsibility“ einen offenen Brief an verschiedene Organe der American Psychologists Association.

Den Artikel und den offenen Brief findet ihr hier:

http://www.truth-out.org/speakout/item/21580-psychologists-for-social-responsibility-raises-serious-concerns-about-apa-decision-in-leso-case#.Uuyw8zU_5UE.email

 

Share

Saudi-Arabien: 24-Jährigem droht Lähmung als Strafe

„Jemanden als Strafe für ein Verbrechen zu lähmen wäre Folter.“: © Armin Kübelbeck

2. April 2013 – Berichten zufolge hat ein Gericht in Saudi-Arabien verfügt, einen jungen Mann mit einer Lähmung zu bestrafen. Damit solle ein Verbrechen gesühnt werden, das er angeblich vor 10 Jahren begangen haben soll. Dieses Urteil ist empörend und darf unter keinen Umständen vollzogen werden, sagte Amnesty International.

> zum Amnesty-Bericht (ext. Link)

Share

Berichts des Sonderberichterstatters über Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, Juan E. Mendéz

Das Deutsche Institut für Menschenrechte gab am ersten Februar 2013 einen Kommentar und eine Übersetzung des Berichts des Sonderberichtserstatters über Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, Juan E. Mendéz, heraus (UN-Dok. A/HRC/22/53 vom 1. Februar 2013).

Die Veröffentlichung des DIM stellen wir euch hier zur Verfügung:

2013-02 mendez report engl

Share

Ist Folter abschaffbar? Podiumsdiskussion am 23.11.2011 in der Stadtbücherei Münster

Ist Folter abschaffbar? Podiumsdiskussion am 23.11.2011 in der Stadtbücherei Münster

Hier können Sie die Dokumentation der Podiumsdiskussion herunterladen:

2011-11 podiumsdiskussion folter muenster

PodiumsteilnehmerInnen: Manfred Kock, Alt-Präses der evangelischen Kirche
Dr. Peter Boppel, Psychiater und Psychotherapeut
Dr. Miao-ling Hasenkamp, Politologin an der Uni Magdeburg
Prof. Dr. Smail Rapic, Amnesty International, Ko-Gruppe Folter
Moderation: Sabine Birken, Strafverteidigerin

Hier können Sie das Vorwort lesen:

Vorwort
Liebe Leser/innen,
diese Dokumentation beinhaltet neben einer Auswahl von Plakaten unserer Anti-Folter-Ausstellung vom 14.11. bis 17.12.2011, auch Statements und die überarbeitete Podiumsdiskussion vom 23.11.2011 in der Stadtbücherei Münster zu dem Thema:„Ist Folter abschaffbar“?

Share

Frühjahrstagung 2011 in Frankfurt am Main: Folter in syrischen Krankenhäusern

Begleitend zu unserer Frühjahrstagung 2011 in Frankfurt am Main fand eine Podiumsdiskussion über Folter an syrischen Krankenhäusern statt. Den Flyer der Veranstaltung können Sie hier herunterladen:   2012-06 syrien.frankfurt

In syrischen Krankenhäusern wird gefoltert!

> Nachricht 1 (Deutsches Ärzteblatt, ext. Link)
> Nachricht 2 (Ärztezeitung, ext. Link)

> zur Einführung: Amnesty Deutschland (ext. Link)

> zum Amnesty-Video über die Veranstaltung (ext. Link)

> zum Amnesty-Report (full text, ext. Link):
Health crisis: Syrian government targets the wounded and health workers

Freitag, 01. Juni 2012, 18-20 Uhr
Frankfurt am Main, hoffmanns höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3
www.hoffmanns-hoefe.de

Share

Kampagne „Behandeln statt verwalten“ der BAFF und des IPPNW

Liebe Leser*innen,

wir möchten Sie auf die Kampagne „Behandeln statt verwalten“ der BAFF und des IPPNW hinweisen. Den Informationsflyer können Sie hier herunterladen:

behandeln_statt_verwalten

Den vollen Text des Flyers können Sie auch direkt hier lesen:

Ausgangslage:
„ Die Mitgliedsstaaten tragen dafür Sorge, dass Personen, die Folter, Vergewaltigung oder andere schwere Gewalttaten erlittten haben, im Bedarfsfall die Behandlung erhalten, die für Schäden, welche ihnen durch die genannten Handlungen zugefügt wurden, erforderlich ist.“ (Artikel 20 der EU –Aufnahmerichtlinie 2003/9/EG des Rates vom 27. Januar 2003.) Diese Verpflichtung hat auch die Bundesrepublik Deutschland übernommen. Bis heute ist allerdings
diese Richtlinie trotz gegenteiliger Behauptung der Bundesregierung nicht umgesetzt. Die EU –Kommission mahnt in ihrem Bericht vom November 2007 deshalb auch zu Recht an: „ Das
Eingehen auf die Bedürfnisse besonders schutzbedürftiger Personen gehört zu den Bereichen, in denen die größten Mängel bei der Anwendung der Richtlinie festgestellt wurden.“ (Komm
2007 745 vom 26.11.2007)

Share

Unterstützung: Hauttransplantationen bei türkischem Folteropfer

Das Amnesty-Aktionsnetz Heilberufe unterstützt die in Deutschland durchgeführte Hauttransplantation für eine Frau, die in der Türkei gefoltert wurde und durch extreme Gewaltanwendung türkischer Sicherheitskräfte schwerste Verbrennungen davongetragen hat.

Einen Artikel der „tageszeitung“ mit der Geschichte der Türkin findet ihr HIER:

2010-07 taz artikel hacer arikan

Share

Fachtagung 2008 „Das Recht auf Gesundheit“

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte:

Das Recht auf Gesundheit in Deutschland

Fachtagung

07.-08.11.08
Schwäbisches Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee, Ostallgäu

Die Veranstaltung wurde per Video dokumentiert und ist hier abrufbar:

Playlist Tagung Irsee Amnesty-Aktionsnetz Heilberufe

Den Flyer können Sie hier herunterladen: flyer irsee

Vortragende bei der Veranstaltung, die Sie auch auf Youtube sehen können, sind:

  • Claus Fussek,
  • Dr. Peter Boppel,
  • Dr. Michael von Cranach,
  • Marion Chevenas,
  • Prof. Dr. Norbert Dieringer,
  • Barbara Lochbihler,
  • Birgit Poppert,
  • Dr. Stefan Raueiser,
  • Oliver Moldenhauer,
  • Gerli Lantzberg,
Share

Guantanamo schließen – die Wahrheit offenlegen

Guantanamo schließen – die Wahrheit offenlegen

Lesung aus „Fünf Jahre meines Lebens: Ein Bericht aus Guantanamo“
von Murat Kurnaz
Gelesen von Koautor Helmut Kuhn

Kommentiert von
Ferdinand Muggenthaler (Amnesty International)
Dr. Winfried Beck (Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte), zur Beteiligung von Ärzten an Folter in Guantanamo

Musik: Ensemble Mosaik (www.ensemble-mosaik.de, Programm)

Im Rahmen der ai-Kampagne „Close Guantanamo!“

Siehe auch amnesty-Journal 04/07: „Der Fall Kurnaz“ (ext. Link)

Di, 26.06.07:
16 – 20 Uhr: Mahnwache, Berlin, Hackescher Markt (gleichnam. S-Bhf)
20.30 Uhr: Lesung und Konzert, Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Share