Schlagwort-Archive: Folter

Herrschaft und Gewalt: Psychotherapie mit vergewaltigten und gefolterten Frauen

Hier können Sie den Artikel „Herrschaft und Gewalt:
Psychotherapie mit vergewaltigten und gefolterten Frauen“ von Gabriella Bianco aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 tbittenbi psyschotherapie vergewaltigte gefolterte frauen

Den Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 41 – 58

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Share

Wie weiterleben? Die Bewältigung einer tödlichen Krankheit unter Bedingungen der Zwangsmigration – Eine Fallstudie

Hier können Sie den Artikel „Wie weiterleben? Die Bewältigung einer tödlichen Krankheit unter Bedingungen der Zwangsmigration –
Eine Fallstudie“ von Anne Bourgaux aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 fallstudie toedliche krankheit zwangsmigration tbourgaux

Der Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 195 – 200

Die Zusammenfassung können Sie hier lesen:

Share

Doctors and torture – factual links and ethical aspects

Hier können Sie den englischen Artikel „Doctors and torture – factual links and ethical aspects“ von Torsten Lucas herunterladen:

1997-12 doctors_and_torture

Lesen Sie zum Einstieg das Abstract:

 

Share

Doctors and Torture – factual links and ethical aspects

Dies ist ein englischer Artikel von Torsten Lucas über die Beziehungen von Ärzten zu Folter und die ethischen Aspekte davon aus dem Jahr 1997:

1997-12 doctors_and_torture

Hier finden Sie den Anfang des Texts:

Share

Wie kommen Menschen dazu zu foltern?

Der Artikel von 1997 geht der Frage vor allem aus der psychologischen Perspektive nach, warum Menschen foltern von Dr. Ulrike Heckel und Dr. Peter Boppel:

1997 warum_foltern_menschen

Hier können Sie den Anfang des kurzen Artikels lesen:

 

Diktatoren, Folterknechte, Inquisitoren: der Schrecken hat seine Beamte, genau wie die Post oder die Banken, und er wird angewandt, weil er nötig ist. Es handelt sich nicht um eine Verschwörung
von Perversen. (Eduardo Galeano)
Verteidiger der Folter benutzen gewöhnlich das Argument der Zweckmäßigkeit: Rebellen oder Terroristen, die das Leben Unschuldiger aufs Spiel setzen und Bürger und Staat gefährden,
müßten mit allen Mitteln bekämpft werden. Zweck des Folterns ist es jedoch, Informationen zu erhalten, politische Gegner in Angst zu versetzen und sie von politischen Aktivitäten abzuhalten, ihr Umfeld, bzw. ganze Bevölkerungsanteile einzuschüchtern und ihre Sinn – und
Lebenszusammenhänge zu zerstören.

Share

Human Rights Violations and the Health Professions: Caught Between Conscience and Complicity

Dies ist der erste Artikel unserer Internetzeitung aus dem Jahr 1995, eine Arbeit von Torsten Lucas und Christian Pross über die Mitarbeit von Heilberuflern in Menschenrechtsverbrechen auf Englisch.

Den Artikel können Sie hier als .pdf herunterladen:

1995 human_rights and health professions lucas pross

 

Share

Psychiatry: A human rights perspective

Hallo,

wir möchten auf die offizielle, englischsprachige Veröffentlichgung „psychiatry: a human rights perspective“ von Amnesty International aufmerksam machen. Sie können das Dokument hier herunterladen:

psychiatry-a_human_rights_perspective

Die Veröffentlichung trägt das Zeichen ACT 75/003/1995.

Die englischsprachige Einleitung können Sie hier direkt lesen:

Share

Oath Betrayed: Torture, Medical Complicity, and the War on Terror

Das Interview zu der Beteilitung von Heilberuflern in der Folter im Rahmen des Kriegs gegen des Terrors u.a. in Guantanamo mit Steven Miles können Sie HIER sehen. Auf der Seite finden Sie auch das vollständige Transkript des Themas.  

After 9/11, the U.S. military began using physicians, psychologists and other medical personnel to assist in the interrogations of prisoners at Guantanamo Bay and elsewhere. We take a look at the role of doctors and interrogation with Dr. Steven Miles, an expert in medical ethics and author of the new book, „Oath Betrayed: Torture, Medical Complicity, and the War on Terror.“ [includes rush transcript]

Share