Schlagwort-Archive: IPPNW

Aktueller Prozessbericht: ärztliche Menschenrechtler Serdar Küni unter Anklage

Wir möchten auf folgenden, wichtigen, von einem Beobachter des IPPNW in der Türkei vom 13.03.2017 niedergeschriebenen Bericht hinweisen. Der Bericht beruht nicht auf Informationen von Amnesty International.

Bericht zur Prozessbeobachtung von Serdar Küni

Share

Urgent Action angeregt durch die IPPNW

Liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,

die letzte Medical Action dieses Jahres kommt auf Anregung der IPPNW zu euch (siehe unten für weitere Informationen der IPPNW zum Fall). Der politische Aktivist und Autor Louay Hussein ist am 12. November festgenommen worden – angeblich weil er gegen ein Reiseverbot verstoßen hat. Hussein hat die Demokratiebewegung Building the Syrian State mitgegründet. Es wird daher angenommen, dass er nur festgenommen wurde, weil er friedlich sein Recht auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit wahrgenommen hat.

Online findet ihr die Aktion hier: http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-289-2014/politischer-aktivist-haft

Share

Kampagne „Behandeln statt verwalten“ der BAFF und des IPPNW

Liebe Leser*innen,

wir möchten Sie auf die Kampagne „Behandeln statt verwalten“ der BAFF und des IPPNW hinweisen. Den Informationsflyer können Sie hier herunterladen:

behandeln_statt_verwalten

Den vollen Text des Flyers können Sie auch direkt hier lesen:

Ausgangslage:
„ Die Mitgliedsstaaten tragen dafür Sorge, dass Personen, die Folter, Vergewaltigung oder andere schwere Gewalttaten erlittten haben, im Bedarfsfall die Behandlung erhalten, die für Schäden, welche ihnen durch die genannten Handlungen zugefügt wurden, erforderlich ist.“ (Artikel 20 der EU –Aufnahmerichtlinie 2003/9/EG des Rates vom 27. Januar 2003.) Diese Verpflichtung hat auch die Bundesrepublik Deutschland übernommen. Bis heute ist allerdings
diese Richtlinie trotz gegenteiliger Behauptung der Bundesregierung nicht umgesetzt. Die EU –Kommission mahnt in ihrem Bericht vom November 2007 deshalb auch zu Recht an: „ Das
Eingehen auf die Bedürfnisse besonders schutzbedürftiger Personen gehört zu den Bereichen, in denen die größten Mängel bei der Anwendung der Richtlinie festgestellt wurden.“ (Komm
2007 745 vom 26.11.2007)

Share