Schlagwort-Archive: medical action

Türkische Ärztekammerrepräsentant*innen festgenommen

Liebe Leser*innen,

Der türkische Ärzteverband (TTB, www.ttb.org.tr) und seine in der Öffentlichkeit bekannten Mitglieder werden massiv bedroht. Grund dafür ist eine Erklärung des Verbandes vom 24. Januar. Darin fordert er die Beendigung des türkischen Militäreinsatzes im nordsyrischen Afrin. Der Verband hat beim Gouverneur von Ankara den Schutz seiner Mitglieder und Büros beantragt, bislang aber keine Reaktion darauf erhalten.

Hier könnt ihr an einer Online-Urgent Action teilnehmen in Briefform oder als Email (bitte auf diesen Satz klicken).

Hier könnt ihr berufsständische Stellungnahmen lesen:

Arrest of Turkish Medical Association Leaders condemned by WMA

CPME condemns arrest of Turkish medical association leaders

Share

medical action Venezuela

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
heute bekommen Sie eine Medical Action aus Venezuela. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Hintergrundinformationen, sowie einen Brief. 
Es geht um den gewaltlosen politischen Gefangenen Villca Fernández. Er wird trotz einer Anordnung vom Juni 2017 bis heute nicht in ein Krankenhaus gebracht, um dort fachärztliche medizinische Versorgung zu erhalten. ÄrztInnen hatten seine Verlegung in ein Krankenhaus gefordert. Die anschließend ausgestellte schriftliche Anordnung der Generalstaatsanwaltschaft wurde bis heute nicht umgesetzt. Seine Verlegung wurde im November zum fünften Mal verschoben, obwohl sich sein Gesundheitszustand weiterhin verschlechtert.
Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Informationen in Medical Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 25. Januar 2018 keine Appelle mehr zu verschicken.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Hier können Sie die Materialien für die medical action herunteralden:
Share

Zwei Medical Actions – Russische Föderation und Paraguay‏

Liebe Freundinnen und Freunde des Aktionsnetzes Heilberufe,

da ihr einige Zeit keine Appellschreiben von uns bekommen habt, gibt es heute gleich zwei Fälle. Der eine handelt von einem zehnjährigen Mädchen in Paraguay, dem eine Abtreibung nach der Vergewaltigung von ihrem Stiefvater verweigert wird.

Der zweite Fall betrifft einen der Verdächtigen im Mordfall von Boris Nemtsov. Herr Eskerkhanov wurde in Haft misshandelt und hatte kein faires Gerichtsverfahren. Außerdem wird ihm die adäquate Behandlung seiner Nierenerkrankung verweigert.

Bitte schickt die Briefe spätestens bis zum 9. Juni 2015 ab.

Online könnt ihr euch über diese beiden Links beteiligen.

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-094-2015/medizinische-versorgung-haft-verweigert

Share

Zwei Medical Actions – Bahrain und China

Liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,
 
heute bekommt ihr zwei Medical Actions zum Unterschreiben und Wegschicken:
 
Liu Ping ist eine gewaltlose politische Gefangene, der die medizinische Versorgung ihrer chronischen Diarrhoe und von Magenschmerzen verweigert wird. Sie wurde nur aufgrund ihrer Aktivitäten im New Citizen’s Movement inhaftiert. Bitte schickt diese Briefe bis zum 15. Oktober ab oder sendet eine Email über
 
 
Der gewaltlose politische Gefangene ‚Abdulhadi Al-Khawaia ist einer der 13 bekannten inhaftierten Oppositionellen in Bahrain. Er ist am 25. August aus Protest gegen seine willkürliche Festnahme und Inhaftierung in den Hungerstreik getreten. Sein Gesundheitszustand droht sich zu verschlechtern. Briefe zu seinem Fall bitte schon bis zum 10. Oktober abschicken oder gleich hier unterschreiben
 
 
Vielen Dank für Eure Hilfe und die besten Grüße vom Aktionsnetz

 

Share

Medical Action aus dem Iran

Liebe Freunde und Freundinnen des Amnesty-Aktionsnetzes Heilberufe,

die Medical Action von diesem Monat setzt sich für Zeynab Jalalian ein, welche zur kurdischen Minderheit im Iran gehört. Sie sitzt lebenslang im Kermanshah Gefängnis aufgrund ihrer angeblichen Mitgliedschaft in einer bewaffneten kurdischen Oppositionsgruppe. Zeynab hat seit langem Probleme mit ihren Augen und benötigt dringend eine medizinische Behandlung, damit sie ihr Augenlicht nicht verliert.
Deshalb schickt bitte die Briefe bis zum 28. Juli ab und/oder beteiligt euch online unter folgenden Link:
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-151-2014/kurdin-haft-misshandelt

die besten Grüße von eurem Aktionsnetz

Iran Brief 1

Iran Brief 2

Iran Hintergrund

Share

Antwort der pakistanischen Regierung auf kürzliche Urgent Action aus Pakistan

Liebe Verfolgerinnen und Verfolger unserer Medical Actions,

zwei unserer Briefeschreiber haben bezüglich der Urgent Action aus Pakistan eine Antwort von der Pakistanischen Regierung bekommen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. In dieser Antwort rechtfertigen sie ihre Entscheidung und bestätigen die körperlich wie seelische Gesundheit von Mohammad Asghar, die laut Quellen von Amnesty nicht gegeben sind. 
 
 
Euer Aktionsnetz
Mohammad Asghar, Pakistan, April 2014_ohneAdressat
Share

Zwei Medical Actions – Ägypten und Indien‏

Hallo liebe VerfolgerInnen unserer Medical Actions,

bitte beteiligt euch an unseren beiden neuen Aktionen, die jeweils bis zum 27. Juni gültig sind. Druckt euch die Dateien aus, unterschreibt und ab damit nach Ägypten und Indien oder auch an die jeweiligen Botschaften in Deutschland. Ein Ägypter befindet sich seit Ende Januar im Hungerstreik um gegen seine Haft und Haftbedingungen zu protestieren. In Indien bekommt ein inhaftierter Aktivist, der im Rollstuhl sitzt, keine adäquate medizinische Versorgung. Helft Amnesty sich für die beiden einzusetzen.

Indien Brief 2 Indien Brief 1 Hintergrundinfos Ägypten Brief 2 Ägypten Brief 1

Share

Medical Action aus Pakistan bis zum 30. 4. verschicken

Liebe Freundinnen und Freunde des Amnesty-Aktionsnetz Heilberufe,

die heutige Medical Action handelt von Mohammad Asghar in Pakistan. Mohammad wurde aufgrund der pakistanischen Blasphemiegesetze zum Tode verurteilt und befindet sich zurzeit im Adiala-Gefängnis in Rawalpindi. Ihm wird vorgeworfen, sich in Briefen als Prophet ausgegeben zu haben. Er leide an Wahnvorstellungen und in Schottland wurde bei ihm eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Sein psychischer Zustand hat sich im Gefängnis rapide verschlechtert. Eine Untersuchung vom Psychiater und eine angemessene medizinische Versorgung werden ihm verwehrt. Bitte verschicken Sie die beiden angehängten Briefe per Post oder E-Mail bis zum 30. April 2014. Alternativ können Sie auch wieder die Online-Version benutzen:
Hier finden Sie die Briefe (auf der Seite des Briefs mit Rechtsklick auf „Ziel speichern unter“ herunteladen):
Pakistan Hintergründe Pakistan Brief 2 Pakistan Brief 1
 
Vielen Dank und Grüße
 
Euer Aktionsnetz Heilberufe
Share