Schlagwort-Archive: Peru

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Freundinnen und Freunde des Aktionsnetzes Heilberufe,

wir möchten euch zwei Fälle ans Herz legen und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezember 2015 versenden.

Die beiden angolanischen Menschenrechtsaktivisten Arão Bula Tempo und José Marcos Mavungo wurden aufgrund ihres Engagements bei einer friedlichen Protestaktion in der Provinz Cabinda festgenommen und wegen Taten gegen die Sicherheit des Staates Angola angeklagt. José Marcos Mavungo befindet sich immer noch in Haft. Arão Bula Tempo benötigt eine unabhängige medizinische Behandlung, die er in Cabinda nicht mehr bekommen kann.

Israa Al-Taweel wurde am 25. Januar 2014, bei einer Demonstration anlässlich des dritten Jahrestages der Aufstände in Ägypten im Januar 2011, von ägyptischen Sicherheitskräften in den unteren Rückenbereich geschossen. Sie befindet sich nun bereits seit 155 Tagen in Haft. Im Gefängnis wir ihr die nötige Physiotherapie wegen Lähmungserscheinungen in den Beinen nicht gestattet.
Außerdem erreichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indigene Völker, die auf ihrer Website eine Petition der Amnistía Internacional Perú bewerben. Diese Petition soll bis zum 5. Dezember unterschrieben werden. Es handelt sich um die Zwangssterilisation vieler indigener Frauen, gegen die sich das Aktionsnetz schon im Jahr 2014 mit einer Appellaktion engagiert hatte.

Die zweite Petition, die wir euch nahe bringen möchten, ist die StopFolter-Kampagne, die kürzlich um den Punkt „Angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge!“ ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen
Euer Aktionsnetz

 

Share

Geschichten in Händen Zeugenbericht von der Begleitung der Opfer schwerer Menschenrechtsverletzungen in Lateinamerika

Hier können Sie den Artikel „Geschichten in Händen Zeugenbericht von der Begleitung der Opfer schwerer Menschenrechtsverletzungen in Lateinamerika“ von Carlos Martín Beristain aus dem Jahr 2006 herunterladen:

n2006beristain

Der Aritkel erschien auch in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 14, 2006, Nr. 1+2, S. 33-48

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Share