Archiv der Kategorie: Aktionen

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heil­berufe,

wir möcht­en euch zwei Fälle ans Herz leg­en und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezem­ber 2015 versenden.

Die bei­den angolanis­chen Men­schen­recht­sak­tivis­ten Arão Bula Tem­po und José Mar­cos Mavun­go wur­den auf­grund ihres Engage­ments bei ein­er friedlichen Protes­tak­tion in der Prov­inz Cabin­da festgenom­men und wegen Tat­en gegen die Sicher­heit des Staates Ango­la angeklagt. José Mar­cos Mavun­go befind­et sich immer noch in Haft. Arão Bula Tem­po benötigt eine unab­hängige medi­zinis­che Behand­lung, die er in Cabin­da nicht mehr bekom­men kann.

Israa Al-Taweel wurde am 25. Jan­u­ar 2014, bei ein­er Demon­stra­tion anlässlich des drit­ten Jahrestages der Auf­stände in Ägypten im Jan­u­ar 2011, von ägyp­tis­chen Sicher­heit­skräften in den unteren Rück­en­bere­ich geschossen. Sie befind­et sich nun bere­its seit 155 Tagen in Haft. Im Gefäng­nis wir ihr die nötige Phys­io­ther­a­pie wegen Läh­mungser­schei­n­un­gen in den Beinen nicht ges­tat­tet.
Außer­dem erre­ichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indi­gene Völk­er, die auf ihrer Web­site eine Peti­tion der Amnistía Inter­na­cional Perú bewer­ben. Diese Peti­tion soll bis zum 5. Dezem­ber unter­schrieben wer­den. Es han­delt sich um die Zwangsster­il­i­sa­tion viel­er indi­gen­er Frauen, gegen die sich das Aktion­snetz schon im Jahr 2014 mit ein­er Appel­lak­tion engagiert hat­te.

Die zweite Peti­tion, die wir euch nahe brin­gen möcht­en, ist die Stop­Folter-Kam­pagne, die kür­zlich um den Punkt “Angemessene Gesund­heitsver­sorgung für trau­ma­tisierte Flüchtlinge!” ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen
Euer Aktion­snetz

 

Share

Petition zur angemessenen Versorgung traumatisierter Flüchtlinge

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch auf die aktuelle Peti­tion der deutschen Sek­tion von Amnesty Inter­an­tion­al hin­weisen, die eine angemessene Ver­sorgung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge in Deutsch­land fordert. Die Peti­tion, wie auch andere Peti­tio­nen der aktuellen “Stop Folter”-Kampagne kön­nt ihr hier find­en.
https://www.stopfolter.de/

 

Bitte unter­stützt diese Peti­tion mit eur­er Unter­schrift!

Hier der genauere Info­text:

Share

Aktion: Haft bei Schwangerschaft in El Salvador

Hal­lo liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch über eine aktuelle Sol­i­dar­ität­sak­tion aus El Sal­vador informieren (Peti­tion und Brief­schreiben).

Die englis­che Seite kön­nt ihr hier inklu­sive ONLINE PETITION zum Unterze­ich­nen find­en:

https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/solidarity-women-imprisoned-el-salvador/

Share

Eine Medical Action aus dem Iran

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heil­berufe,
der Appell, den ich euch heute sende, han­delt vom Iranis­chen Blog­ger Hos­sein Ron­aghi Male­ki, der im Dezem­ber 2009 zu ein­er 13jährigen Haft­strafe verurteilt wurde. Herr Male­ki hat nur noch eine funk­tion­ierende Niere und benötigt deswe­gen eine kon­tinuier­liche Behand­lung, die er nicht im Gefäng­nis bekommt und welche auch bei seinen Kranken­hausaufen­thal­ten nicht adäquat aus­fällt. Zurzeit ist er wegen ein­er medi­zinis­chen Behand­lung aus dem Gefäng­nis ent­lassen, soll aber bald dor­thin zurück­kehren. Er wurde verurteilt, weil er von seinem Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung und Ver­samm­lung Gebrauch gemacht hat und in ein­er poli­tis­chen Gruppe aktiv war und darüber einen Inter­net­blog führte. In Haft soll er Opfer von Folter gewor­den sein.
Bitte schickt eure Briefe spätestens bis zum 14. August 2015 ab. Beim Brief 1 sind drei Twit­ter­ac­counts angegeben. Der erste für englis­che, der zweite für Ara­bis­che und der dritte für Spanis­che Appelle.
Online kön­nt ihr euch über diesen Link beteili­gen.
https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-236‑2013‑2/blogger-kritischem-zustand

Share

Zwei Medical Actions — Russische Föderation und Paraguay‏

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heil­berufe,

da ihr einige Zeit keine Appellschreiben von uns bekom­men habt, gibt es heute gle­ich zwei Fälle. Der eine han­delt von einem zehn­jähri­gen Mäd­chen in Paraguay, dem eine Abtrei­bung nach der Verge­wal­ti­gung von ihrem Stief­vater ver­weigert wird.

Der zweite Fall bet­rifft einen der Verdächti­gen im Mord­fall von Boris Nemtsov. Herr Eskerkhanov wurde in Haft mis­shan­delt und hat­te kein faires Gerichtsver­fahren. Außer­dem wird ihm die adäquate Behand­lung sein­er Nieren­erkrankung ver­weigert.

Bitte schickt die Briefe spätestens bis zum 9. Juni 2015 ab.

Online kön­nt ihr euch über diese bei­den Links beteili­gen.

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-094‑2015/medizinische-versorgung-haft-verweigert

Share

Zwei neue Medical Actions — Saudi-Arabien und Sudan

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heil­berufe,

heute gibt es zwei Med­ical Actions für euch.

Im ersten Fall geht es um die fehlende medi­zinis­che Behand­lung des saud­is­chen Men­schen­rechtsvertei­di­gers Issa al-Nukheifi. Er befind­et sich seit Sep­tem­ber 2012 in Haft. Dort ist er Opfer von Folter und ander­weit­iger Mis­shand­lung gewor­den. Er lei­det unter Durch­blu­tungsstörun­gen und eine angemessene medi­zinis­che Behand­lung wird ihm bish­er ver­wehrt. Die E‑Mail-Aktion find­et ihr hier
www.amnesty.de/urgent-action/ua-035‑2015/medizinische-behandlung-dringend-benoetigt

Die zweite Aktion bet­rifft die bei­den Sudane­sen Farouk Abu Issa und Dr. Amin Maki Madani. Bei­de gehören Oppo­si­tion­sparteien an und wur­den wegen ihrer poli­tis­chen Aktiv­itäten festgenom­men. Farouk Abu Issa ist all­ge­mein bei schlechter Gesund­heit und lei­det unter anderem an Bluthochdruck. Die benötigte inten­sive und dauer­hafte medi­zinis­che Ver­sorgung wird ihm ver­wehrt. Die E‑Mail-Aktion ist hier zu find­en
www.amnesty.de/urgent-action/ua-310‑2014‑1/oppositionelle-benoetigen-medizinische-versorgung

Share

Eilaktion zu Raif Badawi — Stop Folter

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heil­berufe,

heute erhal­tet ihr eine sehr drin­gende Eilak­tion!
Am 9. Jan­u­ar wurde die Peitschen­hieb­strafe gegen Raif Badawi, ein Fall aus dem Brief­marathon 2014, zum ersten Mal in Form von 50 von 1.000 Hieben vol­l­zo­gen. Nun sollen jeden Fre­itag 50 Hiebe hinzu kom­men. Das muss ver­hin­dert wer­den!

Anbei die Briefe an die Regierung von Sau­di Ara­bi­en. Faxe wer­den schwierig sein, zugestellt zu bekom­men, aber ihr kön­nt es immer wieder pro­bieren. Son­st Luft­post für 0,80 Euro, E‑Mail oder an die Botschaft in Berlin. Die Online-Aktion ist hier zu find­en
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-003‑2013‑7/raif-badawi-oeffentlich-ausgepeitscht

Share

Urgent Action angeregt durch die IPPNW

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heil­berufe,

die let­zte Med­ical Action dieses Jahres kommt auf Anre­gung der IPPNW zu euch (siehe unten für weit­ere Infor­ma­tio­nen der IPPNW zum Fall). Der poli­tis­che Aktivist und Autor Louay Hus­sein ist am 12. Novem­ber festgenom­men wor­den — ange­blich weil er gegen ein Rei­se­ver­bot ver­stoßen hat. Hus­sein hat die Demokratiebe­we­gung Build­ing the Syr­i­an State mit­ge­grün­det. Es wird daher angenom­men, dass er nur festgenom­men wurde, weil er friedlich sein Recht auf Mei­n­ungs- und Vere­ini­gungs­frei­heit wahrgenom­men hat.

Online find­et ihr die Aktion hier: http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-289‑2014/politischer-aktivist-haft

Share

Bhopal: auch nach 30 Jahren keine Gerechtigkeit

Liebe Freund*innen des Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe,

wir moecht­en auf eine Aktion der Kogruppe Indi­en anlaesslich des 30-jaehri­gen Jubi­laeums der Katas­tro­phe von Bhopal hin­weisen. Hier­bei trat­en in ein­er Chemiefab­rik am 03.12.1984 mehrere Ton­nen Methyliso­cyanat und andere Zwis­chen­pro­duk­te der Pro­duk­tion vom Insek­tizid “Sevin” aus.

Warum der Hin­weis von uns auf diese durch Fir­men verur­sacht­en Kas­tas­tro­phen? Die Praeven­tion von Todes­faellen und Ver­let­zten durch Fab­rik- und andere Arbeit­sun­faelle sind durch das Men­schen­recht auf Gesund­heit abgedeckt. Der Staat hat in Zusam­me­nar­beit mit den Unternehmen dafuer Sorge zu tra­gen, dass keine Gesund­heits­ge­faehrdung durch die Arbeit und den Arbeit­splatz entste­hen koen­nen und Unfaelle ver­mieden wer­den.

Share

Zwei neue Medical Actions

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heil­berufe,

heute erhal­tet ihr von uns zwei Med­ical Actions.

In der ersten geht es um das Schick­sal schwan­ger­er Frauen und junger Müt­ter im Osten Südafrikas, deren medi­zinis­che Betreu­ung und Ver­sorgung völ­lig unzure­ichend ist und die deshalb einem erhöht­en Infek­tion­srisiko aus­ge­set­zt sind. Eben­so ist die Sterblichkeit von jun­gen Müt­tern, Schwan­geren und Kindern in dieser Region deut­lich höher als in anderen Bezirken.

www.amnesty.de/briefe-gegen-das-vergessen/2014/10/suedafrika-frauen-und-maedchen-der-gemeinde-mkhondo

Die zweite Briefak­tion befasst sich mit der Geset­zge­bung zur Abtrei­bung in El Sal­vador, die zu den schärf­sten weltweit gehört. Selb­st Schwanger­schaftsab­brüche bei Verge­wal­ti­gung oder bei Gefahr für das Leben der Mut­ter wer­den unter streng­ste Strafe gestellt. Diese Geset­ze wider­sprechen ein­deutig den Vor­gaben der UNO-Kon­ferenz von 1994.

Share