Archiv der Kategorie: Aktionen

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heilberufe,

wir möcht­en euch zwei Fälle ans Herz leg­en und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezem­ber 2015 versenden.

Die bei­den angolanis­chen Men­schen­recht­sak­tivis­ten Arão Bula Tem­po und José Mar­cos Mavun­go wur­den auf­grund ihres Engage­ments bei ein­er friedlichen Protes­tak­tion in der Prov­inz Cabin­da festgenom­men und wegen Tat­en gegen die Sicher­heit des Staates Ango­la angeklagt. José Mar­cos Mavun­go befind­et sich immer noch in Haft. Arão Bula Tem­po benötigt eine unab­hängige medi­zinis­che Behand­lung, die er in Cabin­da nicht mehr bekom­men kann. 

Israa Al-Taweel wurde am 25. Jan­u­ar 2014, bei ein­er Demon­stra­tion anlässlich des drit­ten Jahrestages der Auf­stände in Ägypten im Jan­u­ar 2011, von ägyp­tis­chen Sicher­heit­skräften in den unteren Rück­en­bere­ich geschossen. Sie befind­et sich nun bere­its seit 155 Tagen in Haft. Im Gefäng­nis wir ihr die nötige Phys­io­ther­a­pie wegen Läh­mungser­schei­n­un­gen in den Beinen nicht gestattet.
Außer­dem erre­ichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indi­gene Völk­er, die auf ihrer Web­site eine Peti­tion der Amnistía Inter­na­cional Perú bewer­ben. Diese Peti­tion soll bis zum 5. Dezem­ber unter­schrieben wer­den. Es han­delt sich um die Zwangsster­il­i­sa­tion viel­er indi­gen­er Frauen, gegen die sich das Aktion­snetz schon im Jahr 2014 mit ein­er Appel­lak­tion engagiert hatte.

Die zweite Peti­tion, die wir euch nahe brin­gen möcht­en, ist die Stop­Folter-Kam­pagne, die kür­zlich um den Punkt “Angemessene Gesund­heitsver­sorgung für trau­ma­tisierte Flüchtlinge!” ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen 
Euer Aktion­snetz

 

Ägypten Brief 1

Ägypten Brief 2

Ango­la Brief 1

Ango­la Brief 2

Ango­la Brief 3

Hin­ter­grund­in­fos

Share

Petition zur angemessenen Versorgung traumatisierter Flüchtlinge

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch auf die aktuelle Peti­tion der deutschen Sek­tion von Amnesty Inter­an­tion­al hin­weisen, die eine angemessene Ver­sorgung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge in Deutsch­land fordert. Die Peti­tion, wie auch andere Peti­tio­nen der aktuellen “Stop Folter”-Kampagne kön­nt ihr hier finden.
https://www.stopfolter.de/

 

Bitte unter­stützt diese Peti­tion mit eur­er Unterschrift!

Hier der genauere Infotext:

Angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge!

Diese Ver­sorgung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge wird in Deutsch­land über­wiegend von rund 30 psy­chosozialen Behand­lungszen­tren für Folteropfer gewährleis­tet. Sie  sind spezial­isierte Anlauf­stellen  und bieten u.a. medi­zinis­che Behand­lun­gen, Psy­chother­a­pi­en und Dol­metscher­leis­tun­gen an. Damit tra­gen sie den Haup­tan­teil  für die Behand­lung trau­ma­tisiert­er Folterüber­leben­der. Nach eige­nen Angaben kön­nen sie jedoch nur etwa 15 Prozent des aktuellen Ver­sorgungs­be­darfs abdeck­en. Sie sind nicht nur über­lastet, schlim­mer noch, viele ste­hen immer wieder kurz vor dem finanziellen Aus. Obwohl sie einen so wichti­gen und fach­lich zugeschnit­te­nen Beitrag zur Gesund­heitsver­sorgung von Folterüber­leben­den leis­ten, wer­den ihre Leis­tun­gen nicht von der Geset­zlichen Kranken­ver­sicherung anerkannt.

Europäis­ches Recht verpflichtet (!) die BRD dazu, Folterüber­leben­den, die in Deutsch­land Schutz suchen, medi­zinis­che und psy­chol­o­gis­che Behand­lung zu ermöglichen. De fac­to erhal­ten zum Beispiel Asyl­be­wer­ber aber nur akut notwendi­ge medi­zinis­che Behand­lung und keine länger­fristi­gen Maß­nah­men wie Ther­a­pieange­bote. Die Bun­desregierung ste­ht in der Ver­ant­wor­tung, dass medi­zinis­ches und psy­chother­a­peutis­ches Per­son­al in Deutsch­land in der Lage ist, Trau­ma­tisierun­gen bei Asyl­suchen­den zu iden­ti­fizieren und die Pati­entin­nen und Patien­ten entsprechend zu behan­deln oder an spezial­isierte Stellen zu ver­weisen. Pro­fes­sionelle Hil­fe kann nicht nur von schlecht oder gar nicht finanzierten Ther­a­piezen­tren getra­gen wer­den, son­dern muss langfristig in die deutsche Gesund­heitsver­sorgung eingegliedert werden.

Amnesty Inter­na­tion­al unter­stützt die Psy­chosozialen Ther­a­piezen­tren. Doch fehlt eine verbindliche Finanzierungs­grund­lage, eine flächen­deck­ende Ver­sorgung ist nicht möglich. Amnesty fordert schnelle Maß­nah­men zur Besei­t­i­gung des ekla­tan­ten Man­gels in der Ver­sorgung dieser beson­ders ver­let­zlichen Flüchtlinge. Die Behand­lungszen­tren füllen zum Teil schon seit Jahrzehn­ten auf pro­fes­sionelle Weise eine Lücke im Gesund­heitssys­tem, die so nicht länger trag­bar ist.

Fordern auch Sie vom Bun­des­ge­sund­heitsmin­is­ter eine angemessene Gesund­heitsver­sorgung von trau­ma­tisierten Folterüberlebenden!

 

Im Fol­gen­den der Peti­tion­s­text an den deutschen Gesundheitsminister:

Petitionstext für Angemessene Gesundheitsversorgung für traumatisierte Flüchtlinge!

 

Sehr geehrter Herr Bundesgesundheitsminister,

viele Men­schen, die nach Deutsch­land fliehen, haben Krieg und schreck­liche Gewalt erlebt.
Viele wur­den mis­shan­delt oder gefoltert. Deutsch­land ist inter­na­tion­al verpflichtet, trau­ma­tisierten Flüchtlin­gen Schutz und die nötige medi­zinis­che sowie psy­chol­o­gis­che Behand­lung zu gewähren. Eine solche angemessene Ver­sorgung set­zt eine rechtzeit­ige Iden­ti­fizierung der Betrof­fe­nen und ihrer Bedürfnisse voraus. Das ist ohne Dol­metsch­er kaum möglich.

Ein wichtiger Teil der Ver­sorgung von trau­ma­tisierten Flüchtlin­gen wird zurzeit von soge­nan­nten psy­chosozialen Behand­lungszen­tren geleis­tet. Sie bieten medi­zinis­che Behand­lung, Psy­chother­a­pie, Dol­metscher­leis­tung und psy­chosoziale Betreu­ung an. Trotz­dem sind sie keine anerkan­nten Leis­tungser­bringer der geset­zlichen Kranken­ver­sicherung. Viele kämpfen seit Jahren um ihr finanzielles Überleben.

Ich fordere Sie daher auf,

  • sich dafür einzuset­zen, dass ein effek­tives Ver­fahren zur Fest­stel­lung beson­ders schutzbedürftiger Flüchtlinge einge­führt wird;
  • die Finanzierung von notwendi­gen Dol­metscher­leis­tun­gen sicherzustellen, etwa indem Ansprüche hier­auf im Sozialge­set­zbuch fest­geschrieben werden;
  • dafür zu sor­gen, dass die Geset­zliche Kranken­ver­sicherung die Leis­tun­gen der Behand­lungszen­tren als Kassen­leis­tung anerken­nt und erstattet;
  • eine aus­re­ichende und dauer­hafte Finanzierung der Behand­lungszen­tren sicherzustellen.

Hochachtungsvoll,

XXXXX

 

Euer Amnesty-Aktion­snetz Heilberufe

 

Share

Aktion: Haft bei Schwangerschaft in El Salvador

Hal­lo liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch über eine aktuelle Sol­i­dar­ität­sak­tion aus El Sal­vador informieren (Peti­tion und Briefschreiben).

Die englis­che Seite kön­nt ihr hier inklu­sive ONLINE PETITION zum Unterze­ich­nen finden:

https://www.amnesty.org/en/get-involved/take-action/solidarity-women-imprisoned-el-salvador/

In El Sal­vador kön­nen Frauen, die eine Fehl- oder Tot­ge­burt erlei­den, der Abtrei­bung oder des Mordes beschuldigt wer­den und so jahrzehn­te­lang ins Gefäng­nis kom­men. Viele erhal­ten Haft­strafen von mehr als 30 Jahren.
Das totale Abtrei­bungsver­bot in El Sal­vador bedeutet, dass Abtrei­bungselb­st dann ein Ver­brechen ist, wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, die Schwanger­schaft aus ein­er Verge­wal­ti­gung oder Inzest her­vorg­ing oder der Fötus nicht lebens­fähig ist. Dies schaffte eine Atmo­sphäre des Gen­er­alver­dachts und führte zu hun­derten Verhaftungen.
Unter­stützen auch Sie die inhaftierten Frauen in El Salvador!
Zeigen Sie Sol­i­dar­ität mit den Frauen, die auf­grund von
Schwanger­schaft­skom­p­lika­tio­nen in Gefäng­nis­sen lan­de­ten, und
fordern Sie deren umge­hende Freilassung.
Wenn Sie an dieser Aktion teil­nehmen, wird Amnesty International
Ihren Namen auf einen bun­ten Schlüs­se­lan­hänger druck­en. Alle
Schlüs­sel wer­den an ein­er Skulp­tur befes­tigt, die unsere Forderung
nach der Freilas­sung der Frauen verkörpert.
Wir wer­den die Fotos der Skulp­tur mit Ihren Sol­i­dar­itätss­chlüs­seln an die inhaftierten Frauen schick­en, damit sie wis­sen, dass sie nicht alleine und vergessen sind. Das gesamte Kunst­werk wird dem
sal­vado­ri­an­is­chen Min­is­ter für Jus­tiz und Öffentliche Sicherheit
übergeben, wenn wir ihn auf­fordern, die Frauen freizulassen.

Hier seht ihr die Infor­ma­tion­s­seite der deutschen Gruppe für El Sal­vador: http://www.ai-el-salvador.de/aktuelle-aktionen.html

Und hier die Infor­ma­tion zur Aktion:

http://www.ai-el-salvador.de/files/ai_el_salvador/PDFs/El-Salvador-Solidaritaetsaktion-15–09.pdf

Euer Amnesty-Aktion­snetz Heilberufe

Share

Eine Medical Action aus dem Iran

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heilberufe,
der Appell, den ich euch heute sende, han­delt vom Iranis­chen Blog­ger Hos­sein Ron­aghi Male­ki, der im Dezem­ber 2009 zu ein­er 13jährigen Haft­strafe verurteilt wurde. Herr Male­ki hat nur noch eine funk­tion­ierende Niere und benötigt deswe­gen eine kon­tinuier­liche Behand­lung, die er nicht im Gefäng­nis bekommt und welche auch bei seinen Kranken­hausaufen­thal­ten nicht adäquat aus­fällt. Zurzeit ist er wegen ein­er medi­zinis­chen Behand­lung aus dem Gefäng­nis ent­lassen, soll aber bald dor­thin zurück­kehren. Er wurde verurteilt, weil er von seinem Recht auf freie Mei­n­ungsäußerung und Ver­samm­lung Gebrauch gemacht hat und in ein­er poli­tis­chen Gruppe aktiv war und darüber einen Inter­net­blog führte. In Haft soll er Opfer von Folter gewor­den sein.
Bitte schickt eure Briefe spätestens bis zum 14. August 2015 ab. Beim Brief 1 sind drei Twit­ter­ac­counts angegeben. Der erste für englis­che, der zweite für Ara­bis­che und der dritte für Spanis­che Appelle.
Online kön­nt ihr euch über diesen Link beteiligen.
https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-236‑2013‑2/blogger-kritischem-zustand

Beste Grüße
Euer Aktionsnetz

Hin­ter­grund­in­fos Iran

Iran Brief 1

Iran Brief 2

Share

Zwei Medical Actions — Russische Föderation und Paraguay‏

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heilberufe,

da ihr einige Zeit keine Appellschreiben von uns bekom­men habt, gibt es heute gle­ich zwei Fälle. Der eine han­delt von einem zehn­jähri­gen Mäd­chen in Paraguay, dem eine Abtrei­bung nach der Verge­wal­ti­gung von ihrem Stief­vater ver­weigert wird.

Der zweite Fall bet­rifft einen der Verdächti­gen im Mord­fall von Boris Nemtsov. Herr Eskerkhanov wurde in Haft mis­shan­delt und hat­te kein faires Gerichtsver­fahren. Außer­dem wird ihm die adäquate Behand­lung sein­er Nieren­erkrankung verweigert.

Share