Schlagwort-Archive: Begutachtung

Medizinische Versorgung politischer Flüchtlinge in Deutschland: Besuch bei Studentenschaft Aachen

Am 29.04.2014 waren drei Mit­glieder unseres Net­zw­erkes zu Gast in Aachen auf Ein­ladung der Fach­schaft der dor­ti­gen medi­zinis­chen Fakultät.

Von unser­er Seite referierten wir über die Arbeit unseres Net­zw­erkes und aus der Prax­is der psy­chol­o­gis­chen Begutach­tung und Betreu­ung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge. Hier­bei ging es the­ma­tisch u.a. um Asylver­fahren und die geset­zlichen Regelun­gen, poli­tis­che Trau­ma­tisierung, Trau­mather­a­pie, rel­e­vante poli­tis­che Organ­i­sa­tio­nen und Instiutionen.

Die gut besuchte, abendliche Ver­anstal­tung dauerte über der Zeit und es gab viele Rück­fra­gen, weshalb wir sie als erfol­gre­ich werten.

Wir bedanken uns bei der medi­zinis­chen Stu­dentschaft in Aachen für das Inter­esse und die Einladung!

Bei Inter­esse an der Exper­tise unseres Net­zw­erkes nehmt ein­fach mit uns KONTAKT auf.

Share

Möglichkeiten und Probleme in der Begutachtung von Flüchtlingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier kön­nen Sie den Artikel “Möglichkeit­en und Prob­leme in der
Begutach­tung von Flüchtlin­gen” von Kata­ri­na Rafailovic, Hans Wolf­gang Gier­lichs und Elise Bit­ten­binder herunterladen:

rafailovic

Der Artikel ist in der Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie im Jahr 2006 erschienen.

Hier kön­nen Sie die Zusam­men­fas­sung des Artikels lesen:

Zusam­men­fas­sung
Der Beitrag schildert im ersten Teil die Entwick­lung der Begutach­tung­sprax­is von Psy­chologIn­nen und Medi­ziner­In­nen in aufen­thalt­srechtlichen Ver­fahren und fasst die aktuelle Diskus­sion zu diesem The­ma zusam­men. Es fol­gt die Darstel­lung eines Begutach­tung­sprozess­es, bei dem es zu ein­er für den Klien­ten gesund­heits­förder­lichen Koop­er­a­tion zwis­chen dem Bun­de­samt für Migra­tion und Flüchtlinge (BAMF) und der Gutachterin/Therapeutin kam. Im zweit­en Teil wer­den spezielle Prob­lem­felder in der Begutach­tung­sprax­is dargestellt: Gutach­terIn­nen in aufen­thalt­srechtlichen Ver­fahren benöti­gen gute Ken­nt­nisse unter­schiedlich­er Krankheits­bilder und ihrer kul­tur­typ­is­chen Aus­for­mungen, unter­schiedlich­er kul­tureller Kom­mu­nika­tion­sstile und der Arbeit mit Sprach- und Kul­tur­mit­t­lerIn­nen. Sie müssen darüber hin­aus in der Lage sein, unter schwieri­gen Bedin­gun­gen ein Ver­trauensver­hält­nis herzustellen, in dem Opfer von Ver­fol­gung und Gewalt ihre Erleb­nisse bericht­en kön­nen. Schließlich müssen sie juris­tis­che Denkweisen und Begrif­flichkeit­en ken­nen und in der Lage sein, heil­beru­fliche Erken­nt­nisse so zu for­mulieren, dass sie für Juris­ten nachvol­lziehbar sind. Ihre Arbeit erfol­gt in einem von dif­fusen Über­frem­dungs- und Ver­lustäng­sten bes­timmten gesellschaftlichen Umfeld, in dem eine human­itäre Offen­heit für Asyl­suchende oft als Bedro­hung staatlich­er Integrität wahrgenom­men und abgelehnt wird. Um dies eindäm­men ist Aufk­lärung darüber notwendig, dass staatliche Schutz­funk­tion und notwendi­ge human­itäre Belange in Ein­klang gebracht wer­den kön­nen. Zusät­zlich muss der Schutz ver­fol­gter und trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge geset­zlich klar­er definiert wer­den, um Behör­den zu ent­las­ten und Kon­flik­te zu begren­zen. Behör­den und Heil­beru­fler soll­ten sich auf verbindliche, trans­par­ente Stan­dards für klin­is­che Begutach­tun­gen eini­gen. Die diag­nos­tis­chen Ergeb­nisse nach­weis­lich aus­ge­bilde­ter und super­vi­diert­er Gutach­terin­nen und Gutachter soll­ten dann staatlich­er­seits nicht mehr in Frage gestellt werden.

Poten­tial­i­ties and Prob­lems in the Medicole­gal Assess­ment of Refugees

The arti­cle describes in the first part the devel­op­ment of the assess­ment prac­tice of psy­chol­o­gists and physi­cians in con­nec­tion with pro­ce­dures relat­ing to the right of res­i­dence and sum­ma­rizes the cur­rent dis­cus­sion on this top­ic. Then fol­lows a descrip­tion of an assess­ment process, where a health-pro­mot­ing coop­er­a­tion between the Fed­er­al Office for Migra­tion and Refugees (BAMF) and the expert/therapist was reached for the client. In the sec­ond part, spe­cial prob­lem areas in the assess­ment prac­tice are pre­sent­ed: Experts involved in pro­ce­dures relat­ing to the right of res­i­dence must have a good knowl­edge of dif­fer­ent clin­i­cal pic­tures and of their cul­tur­al­ly typ­i­cal shap­ings, of dif­fer­ent cul­tur­al com­mu­ni­ca­tion styles, and of the work with medi­a­tors of lan­guages and cul­tures. In addi­tion, they must be able to estab­lish a rela­tion­ship of per­son­al trust under dif­fi­cult con­di­tions, with­in which vic­tims of per­se­cu­tion and vio­lence can report their expe­ri­ences. Final­ly, they must be famil­iar with legal ways of think­ing and with legal terms, and they must be able to for­mu­late ther­a­peu­tic or med­ical insights in such a way that they will be com­pre­hen­si­ble for lawyers and judges. They have to do their work in a social envi­ron­ment, which is deter­mined by vague fears of for­eign infil­tra­tion and fears of loss, where any human­i­tar­i­an open­ness for asy­lum-seek­ers is often per­ceived and reject­ed as a threat of pub­lic integri­ty. In order to con­tain this, infor­ma­tion and edu­ca­tion­al work are required to make clear that the pro­tec­tive func­tion of the state and nec­es­sary human­i­tar­i­an con­cerns may be rec­on­ciled with each oth­er. Addi­tion­al­ly, the pro­tec­tion of per­se­cut­ed and trau­ma­tized refugees has to be legal­ly defined more clear­ly in order to relieve pub­lic author­i­ties and to restrain con­flicts. Pub­lic author­i­ties and health pro­fes­sion­als should agree upon bind­ing, trans­par­ent stan­dards for clin­i­cal assess­ments. The diag­nos­tic results of any prov­ably trained and super­vised experts should then no longer be ques­tioned by gov­ern­ment agencies.

Share

Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenommen zu werden?

Laden Sie hier den Beitrag “Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenom­men zu wer­den?” aus dem Jahr 2000 von Dr. Ange­li­ka Bir­ck herunter:

2000 birck_abschiebung begutachtung

Den Text kön­nen Sie auch hier in Gänze lesen:
1
Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung
ausgenom­men zu werden?

Ver­gle­ich von Stel­lung­nah­men des Polizeiärztlichen Dien­stes und niederge­lasse­nen Diagnostikern

Zusam­men­fas­sung der Erstveröf­fentlichung: “Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenom­men zu wer­den?” im Infor­ma­tions­brief Aus­län­der­recht, April 2000, 209–216.

Ziel und Meth­ode der Untersuchung

Für Flüchtlinge, die in ihren Herkun­ftsstaat abgeschoben wer­den sollen, erstellen ein­er­seitsMi­tar­beit­er des polizeiärztlichen Dien­stes, ander­er­seits niederge­lassene Medi­zin­er und Psychologen
Stel­lung­nah­men zur Beurteilung des Gesund­heit­szu­s­tandes bzw. der Reise­fähigkeit. Diese Stel­lung­nah­men wur­den ver­glichen. Den Hin­ter­grund bilden AuslG §53 Abs. 6 und §55 Abs. 2. Von
Okto­ber bis Dezem­ber 1999 wur­den 24 polizeiärztliche Atteste und 47 Stel­lung­nah­men von niederge­lasse­nen Fachkol­le­gen für ins­ge­samt für 26 Per­so­n­en gesam­melt und aus­gew­ertet. Alle
Atteste waren anonymisiert wor­den. Bei den 26 Per­so­n­en han­delte es sich um 13 Män­ner und 13 Frauen, 25 Per­so­n­en kamen aus Bosnien-Herze­gow­ina (23 bosnis­che Mus­lime, je eine Kroat­in und
Maze­donierin), ein Kurde war aus der Türkei. Das durschnit­tliche Alter betrug 42 Jahre (SD 14,9;Min. 18, Max. 75).

Ziel: Ver­gle­ich der Stel­lung­nah­men bezüglich fol­gen­der Merk­male: Umfang der anamnestisch erhobe­nen Vorgeschichte (Maßein­heit: Anzahl der Zeilen), Berück­sich­ti­gung traumatischer
Ereignisse, Beschw­er­den, klin­is­che Diag­nose, Kri­te­rien der Diag­noses­tel­lung, Behandlungsbedarf,Reisefähigkeit, ver­wen­dete Argumentationslinien.
Auswer­tungsmethodik: Einzelfal­l­analy­sen und fal­lüber­greifende Ver­gle­ich­s­analy­sen nach Miles & Huber­man (1994), inhalt­s­an­a­lytis­che Struk­turierung nach Mayring (1995).

Ergeb­nisse

1. Die Vorgeschichte wird in Stel­lung­nah­men von niederge­lasse­nen Diag­nos­tik­ern deut­lich aus­führlich­er beschrieben als in Attesten der polizeiärztlichen Mitar­beit­er (durch­schnit­tliche Anzahl der Zeilen: 6 bzw. 11). Noch drastis­ch­er sind die Unter­schiede beim Ver­weis auf trau­ma­tis­che Ereignisse: sie wer­den zwar in allen Stel­lung­nah­men niederge­lassen­er, aber nur von ca. zwei Drit­teln der polizeiärztlichen Diag­nos­tik­er erwähnt.

2. In den Stel­lung­nah­men niederge­lassen­er Diag­nos­tik­er wird bei allen Per­so­n­en auf Beschw­er­den aus­führlich einge­gan­gen, in allen Fällen wer­den klin­is­che Diag­nosen gestellt (meist mehrere, Haupt­di­ag­nose bei allen Per­so­n­en post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung oder andauernde Per­sön­lichkeitsverän­derung nach Extrem­be­las­tung). Die Diag­nosen entsprechen in 89% der Fälle inter­na­tionalen diag­nos­tis­chen Klas­si­fika­tion­skri­te­rien durch expliziten Ver­weis auf ICD-10 und DSM-IV oder durch analoge Ter­mi­ni. Bei weniger als einem Drit­tel der unter­sucht­en Per­so­n­en erwäh­nt der polizeiärztliche Dienst Beschw­er­den, bei nur 8 Per­so­n­en (31%) stellt er eine klin­is­che Diag­nose. Diese Diag­nose entspricht nur in 2 Fällen inter­na­tionalen Qual­ität­skri­te­rien, für die restlichen 6 Per­so­n­en bleiben die Ter­mi­ni unklar (“Befind­lichkeitsstörung”).

3. Niederge­lassene Diag­nos­tik­er stell­ten für alle 26 Per­so­n­en expliz­it Behand­lungs­be­darf fest, diesen sehen Mitar­beit­er des polizeiärztlichen Dien­stes nur bei 5 Per­so­n­en (19%).

4. Niederge­lassene Diag­nos­tik­er verneinen für 15 Per­so­n­en (58%) die Reise­fähigkeit (für 11 Per­so­n­en k.A.). Nach Angaben des polizeiärztlichen Dien­stes sind 25 Per­so­n­en (96%) reisefähig.

5. Bei niederge­lasse­nen Diag­nos­tik­ern war die Ver­ständi­gung in der Mut­ter­sprache (durch mut­ter­sprach­liche Diag­nos­tik­er oder durch pro­fes­sionelle Dol­metsch­er) in 60% der Fälle gegeben (restliche Unter­suchun­gen: k.A.). In keinem polizeiärztlichen Attest wird erläutert, wie eine sprach­liche Ver­ständi­gung zus­tande gekom­men ist. In der Auf­forderung des LEA Berlin polizeiärztlichen Unter­suchung heißt es: “Wir bit­ten Sie, zur Unter­suchung eine sprachkundi­ge Per­son mitzubrin­gen, sofern Sie selb­st der deutschen Sprache nicht aus­re­ichend mächtig sind.” (Brief an Per­son mit Code Nr. 2).
6. Die Analyse der Argu­men­ta­tion­slin­ien zeigte, daß die Argu­mente des polizeiärtlichen Dien­stes und jene der niederge­lasse­nen Diag­nos­tik­er einan­der wider­sprachen. Die Unter­schiede sind auf­grund ihrer Sys­tem­atik nicht im Rah­men der zufäl­li­gen “nor­malen Schwankungs­bre­ite” klin­is­ch­er Diag­nos­tik zu erklären.

Argu­men­ta­tion­slin­ien des polizeiärztlichen Dienstes:

1. Beschw­er­den wer­den nicht als krankheitswer­tig erkannt.
a) Beschw­er­den, die in Stel­lung­nah­men von Fachkol­le­gen dargestellt wer­den, wer­den nicht wahrgenom­men oder nicht beschrieben.
b) Ver­mei­dungssymp­tome wer­den als Zeichen von Besserung bzw. als Begrün­dung für das Fehlen ein­er krankheitswer­ti­gen Störung verwendet.
c) Ein­er beste­hen­den Symp­to­matik wird die Erhe­blichkeit abge­sprochen und deshalb keine krankheitswer­tige Störung diagnostiziert.
d) Symp­tome wer­den als “Befind­lichkeitsstörun­gen” (ohne Krankheitswert) bezeichnet.
e) Willkür­lich aus­gewählte Symp­tome wer­den als typ­is­che Zeichen von Störun­gen nach dem Erleben trau­ma­tis­ch­er Ereignisse beze­ich­net. Sie stim­men nicht mit jenen Symp­tomen übere­in, die inter­na­tion­al als häu­fige Folge trau­ma­tis­ch­er Erleb­nisse anerkan­nt sind (ICD-10, DSM-IV). Anerkan­nte post­trau­ma­tis­che Symp­tome wer­den nicht berücksichtigt.
f) Der Zusam­men­hang zwis­chen trau­ma­tis­chem Erleben und Symp­to­matik wird dezi­diert verneint.

2. Wenn Beschw­er­den beschrieben wer­den, wer­den diese als Zeichen ein­er Per­sön­lichkeitsstörung oder als Resul­tat der ungün­sti­gen sozialen Umstände im Flucht­land bew­ertet. Der Wider­spruch beste­ht darin, daß ein­er­seits die extreme Belas­tung durch das Erlei­den trau­ma­tis­ch­er Ereignisse im Heimat­land als Ursachen für Symp­tome dezi­diert verneint, ander­er­seits die Belas­tung durch die sozial mißliche Lage in Deutsch­land als Ursache für Symp­tome anerkan­nt wird.

3. Wenn Men­schen irgend­wie in der Lage sind, ihren “All­t­ag” zu bewälti­gen, wird das als Zeichen hin­re­ichen­der Gesund­heit bew­ertet. Dabei wird beson­ders auf Kör­per­hy­giene und Ernährung bezug genom­men. Andere Lebens­bere­iche wer­den zur Beurteilung von Gesund­heit oder Krankheit nicht herange­zo­gen (DSM-IV).

4. Wird die Krankheitswer­tigkeit von Störun­gen nicht verneint, kön­nten diese auch im — Herkun­ft­s­land adäquat behan­delt wer­den. Häu­fig wird fest­gestellt, eine Behand­lung habe vorzugsweise medika­men­tös zu erfol­gen. Der Verzicht auf psy­chother­a­peutis­che Behand­lungsmeth­o­d­en bei psy­chis­chen und psy­chi­a­trischen Störun­gen entspricht nicht der — heute emp­fohle­nen Behandlungspraxis.

5. Die Beurteilung des Gesund­heit­szu­s­tandes wird isoliert auf die Fragestel­lung der Flug- und Reise­fähigkeit. Sie scheint dann gegeben, wenn die Per­son lebendig im Ziel­land ankommt.
a) Die Ein­schätzung der Auswirkun­gen ein­er Rück­führung auf den Gesund­heit­szu­s­tand bezieht
sich auss­chließlich auf die Dauer der Rück­reise ins Herkunftsland.
b) Wollen zu Unter­suchende in ein anderes Flucht­land weit­er­wan­dern, wird das als zusät­zliche Bestä­ti­gung der Reise­fähigkeit bew­ertet, als mache das Ziel der Reise keinen Unterschied.

6. Trau­ma­tis­che Erleb­nisse wer­den bagatellisiert.
a) Wenn Men­schen Opfer von Gewalt wur­den, wird nicht von trau­ma­tis­chen Erleb­nis­sen gesprochen, son­dern von “Wahrnehmungen”.
b) Trau­ma­tis­che Ereignisse wer­den als kriegsübliche beschrieben, die nicht ein durch­schnit­tlich­es Maß über­stiegen hät­ten. Die Ereignisse seien auf­grund des lan­desüblichen Aus­maßes an Gewalt im Einzelfall nicht trau­ma­tisch, es sei daher nicht von Krankheit zu sprechen.

Argu­men­ta­tion­slin­ien niederge­lassen­er Diagnostiker:
7. Es liegen Beschw­er­den vor, die zur Diag­nose ein­er krankheitswer­ti­gen Gesund­heitsstörung führen, die der Behand­lung bedarf.
a) Im Zusam­men­hang mit den trau­ma­tis­chen Ereignis­sen wird eine post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung oder eine andauerende Per­sön­lichkeitsverän­derung nach Extrem­be­las­tung diagnostiziert.
b) Eine andere krankheitswer­tige Störung liegt vor.

8. Eine adäquate Behand­lung ist bei Abschiebung ins Herkun­ft­s­land nicht möglich.
a) Eine adäquate Behand­lung im Herkun­ft­s­land ist im indi­vidu­ellen Einzelfall nicht zugänglich. 3
b) Der Abbruch der im Zuflucht­s­land begonnene Behand­lung kann selb­st dann zu ein­er möglichen Schädi­gung des  Gesund­heit­szu­s­tandes des Betrof­fe­nen führen, wenn im Herkun­ft­s­land erneute Behand­lung indi­vidu­ell ver­füg­bar ist.

9. Der Betrof­fene ist auf­grund der Störung auf eine möglichst belas­tungsarme Umge­bung angewiesen. Min­i­male Belas­tun­gen kön­nen zu ein­er Ver­stärkung der Symp­to­matik führen.
a) Die Unsicher­heit über den Aufen­thalt in Deutsch­land behin­dert den Heilungsprozeß.
b) Die Angst vor der Abschiebung bedeutet ein hohes Gesundheitsrisiko.

10. Rück­führung bedeutet erhe­blichen Nachteil für die noch min­der­jähri­gen Kinder des/der Betrof­fe­nen. Z.B. weil sie eben­falls an behand­lungs­bedürfti­gen Krankheit­en leiden.

Inter­pre­ta­tion und Schlußfolgerungen

Die Argu­men­ta­tio­nen von niederge­lasse­nen Diag­nos­tik­ern sind in sich stärk­er kon­sis­tent und weniger wider­sprüch­lich als jene des polizeiärztlichen Dien­stes, sie lassen sich aus einem fach­lich medi­zinisch-psy­chol­o­gis­chen Ver­ständ­nis her­aus gut nachvol­lziehen. Das Haup­tar­gu­ment der niederge­lasse­nen Kliniker ist dabei die fest­gestellte klin­is­che Störung mit Behand­lungs­be­darf, die ein­er Abschiebung entgegensteht.
Dage­gen sind die Argu­men­ta­tio­nen in polizeiärztlichen Attesten unter medi­zinisch-psy­chol­o­gis­chen Gesicht­spunk­ten in der Regel in sich wider­sprüch­lich, nicht nachvol­lziehbar und unver­ständlich. Sinn machen diese Argu­mente nicht im klin­is­chen Kon­text, son­dern nur in einem poli­tis­chen Kon­text, der die Durch­set­zung der Abschiebung fordert. Erst unter Berück­sich­ti­gung dieses poli­tis­chen Zweck­es der polizeiärztlichen Unter­suchung lösen sich die (klin­is­chen) Wider­sprüche der polizeiär­zlichen Argu­men­ta­tion und die Ver­nach­läs­si­gung inter­na­tionaler klin­isch-diag­nos­tis­ch­er Stan­dards macht Sinn. Damit sind Mitar­beit­er des polizeiärt­zlichen Dien­stes nicht vor­rangig medi­zinisch oder psy­chol­o­gisch tätig, stattdessen erfüllen sie offen­bar fach­fremde poli­tis­che Auf­gaben und wer­den so ihrem diag­nos­tis­chen Auf­trag nicht gerecht. Inner­halb der polizeiärztlichen Argu­men­ta­tion­sstruk­tur, die dem über­ge­ord­neten Zweck der Durch­set­zung der Abschiebung dient, beste­ht fol­gende Hier­ar­chie von Argumenten:
1. Die zu unter­suchende Per­son ist gesund.

2. Ist die zu unter­suchende Per­son so schw­er krank, daß ihre Störung nicht geleugnet wer­den kann, ste­ht die Krankheit zumin­d­est in keinem Zusam­men­hang zu trau­ma­tis­chen Erleb­nis­sen, es beste­ht auch kein Behandlungsbedarf.

3. Kann nicht mehr geleugnet wer­den, daß Behand­lungs­be­darf beste­ht, kann dieser auch im Herkun­ft­s­land erfüllt wer­den. Auf alle Fälle (mit ein­er Aus­nahme) ste­ht ein­er Rück­führung ins Herkun­ft­s­land nichts im Wege.
Um von der Abschiebung auf­grund ein­er akuten Gefahr für Leib und Leben ausgenom­men zu wer­den, muß beim Vor­liegen   post­trau­ma­tis­ch­er Störun­gen das Erlei­den trau­ma­tis­ch­er Ereignisse offen­bar durch eine strafrechtliche Verurteilung der Täter bewiesen wor­den sein (wie in der einzi­gen Vernei­n­ung der Reise­fähigkeit). Anson­sten wird von ein­er Abschiebung entsprechend der Argu­mente des polizeiärztlichen Dien­stes offen­bar nur dann abge­se­hen, wenn die abzuschiebende Per­son so krank ist, daß selb­st für wenige Stun­den (d.h. für die Dauer der Reise) eine akute Todes­ge­fahr nicht geban­nt wer­den kann.

Lit­er­atur

Deutsches Aus­län­der­recht. 12., völ­lig neubear­beit­ete Aufla­gen, Stand: 1.November 1997. Beck-Texte, Deutsch­er Taschen­buch Ver­lag, München 1997.
Deutsches Insti­tut für medi­zinis­che Doku­men­ta­tion und Infor­ma­tion (Hrsg.) (1995): Inter­na­tionale sta­tis­tis­che Klas­si­fika­tion der Krankheit­en und ver­wandter Gesund­heit­sprob­leme. 10. Revi­sion. (ICD-10). Amtliche deutschsprachige Aus­gabe. Bern, Göt­tin­gen, Toron­to, Seat­tle: Hans Huber.
Diag­nos­tis­ches und sta­tis­tis­ches Man­u­al psy­chis­ch­er Störun­gen (DSM-IV) (1996): Über­set­zt nach der vierte­nAu­flage des Diag­nos­tic and sta­tis­ti­cal man­u­al of men­tal dis­or­ders der Amer­i­can Psy­chi­atric Association.Dt. Bear­beitung von H. Saß, H.-U. Wittchen & M. Zaudig. Göt­tin­gen, Bern, Toron­to, Seat­tle: Hogrefe.
Mayring, Philipp (1995): Qual­i­ta­tive Inhalt­s­analyse. Grund­la­genn und Tech­niken. 5. Auflage, Wein­heim: Deutsch­er Stu­di­en Verlag.
Miles, M. & Huber­man, M. (1994): Qual­i­ta­tive data analy­sis. An expand­ed source­book. Lon­don, New Del­hi: Sage Publications.

Share