Schlagwort-Archive: Flüchtlinge

Über Flüchtlingspoli­tik.

Kostenlose App “Guidance” für Suchthilfe bei Geflüchteten

Liebe Leser*innen,

der Not­di­enst für Sucht­mit­tel­ge­fährdete und -abhängige Berlin hat mit finanzieller Förderung des Lan­des Berlin eine mehrsprachige, ein­fach struk­turi­erte App zur Ori­en­tierung im Suchthil­feange­bot für Geflüchtete präsen­tiert. Die App heißt “Guid­ance”, ist kosten­los und gibt in Deutsch, Englisch, Franzö­sisch, Ara­bisch und Far­si nieder­schwellig Infor­ma­tio­nen über die Gesund­heits­ge­fährdun­gen durch Dro­gen, Alko­hol und Medika­menten­miss­brauch.

HIER geht es zu der Mel­dung des Ärzteblatts.

HIER zur Seite des Not­di­enst für Sucht­mit­tel­ge­fährdete und -abhängige Berlin e.V.

HIER zu ein­er Mel­dung aus dem Berlin­er Kuri­er zu der Veröf­fentlichung der App

Share

iRefugee App zur Unterstützung von Flüchtlingen im Behördenalltag

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe,

wir möcht­en euch auf eine App eines pri­vat­en Anbi­eters hin­weisen, die mit Mehrsprachigkeit, Not­fall­funk­tion, Über­set­zungsmod­ul für fün­fzehn Sprachen und hohem Ver­schlüs­selungs­stan­dard. Die App­lika­tion ist aktuell kosten­los.

Hier kön­nt ihr weit­ere Infor­ma­tio­nen sehen und find­et die Links zum Google Play Store und Apple App Store.

Hier klick­en für die Mel­dung des Ärzteblatts.

Share

Hilfs-App “RefuShe” für geflüchtete Frauen in Deutschland

Hal­lo liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch auf fol­gen­des Fea­ture aufmerk­sam machen: Die Hil­fs-App  “RefuShe” wurde von der Lan­desregierung NRW entwick­elt und auch vom Flüchtlingsrat NRW emp­fohlen. Die App wurde in Zusam­me­nar­beit mit Flüchtlin­gen entwick­elt, ist in Deutsch, Englisch, Ara­bisch, Kur­disch, Paschtu ver­füg- und im Google Play Store herun­ter­lad­bar. Aus der Beschrei­bung des Min­is­terums: “Um die Infor­ma­tio­nen leicht ver­ständlich darzustellen, wer­den unter anderem Videos einge­set­zt, die Grun­drechte wie Gewalt­frei­heit und Gle­ich­berech­ti­gung erk­lären. The­ma­tisiert wird beispiel­sweise Selb­st­bes­tim­mung, der Umgang mit Sex­u­al­ität in Deutsch­land, und dass jed­er Men­sch hier seinen indi­vidu­ellen Lebensstil ver­wirk­lichen kann, so lange nie­mand anders deswe­gen in seinen Recht­en eingeschränkt wird. Außer­dem bietet die App von Gewalt betrof­fe­nen oder bedro­ht­en Frauen Kon­tak­t­dat­en von Frauen­ber­atungsstellen und Hil­feein­rich­tun­gen sowie Notrufnum­mern. Eine Nav­i­ga­tions­funk­tion führt die Nutzerin­nen zu Beratungsstellen in ihrer Nähe.”

Share

Bundespräsident Gauck besucht Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer

Liebe Leser*innen,
Präsi­dent Gauck besucht und lobt Berlin­er Behand­lungszen­trum für Folteropfer:
News Repub­lic Artikel:

Sued­deutsche Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/bundespraesident-gauck-besucht-berliner-behandlungszentrum-fuer-folteropfer-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101–160602-99–154589
 
Bitte unter­stützt die Arbeit der psy­chosozialen Zen­tren in der aktuellen Zweck­spende­nak­tion:
 
Euer Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe
Share

Nachrichtenbulletin traumatisierte Flüchtlingskinder

Lieber Leser*innen,

aus aktuellem Anlass ein knap­per Nachricht­en­bul­letin mit Mel­dun­gen zur trau­mather­a­peutis­chen Ver­sorgung von min­der­jähri­gen Flüchtlin­gen:

Jugendmedi­zin­er fordern psy­chother­a­peutis­chen Stufen­plan für Flüchtlingskinder (Deutsches Ärzteblatt Dezem­ber 2015)

Pädi­a­trische Grund­ver­sorgung von min­der­jähri­gen Flüchtlin­gen und Asyl­be­wer­bern der Komis­sion Glob­ale Kinderge­sund­heit der DAKJ e.V. (Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedi­zin; Novem­ber 2015)

Eine Fokusstudie des Bun­de­samts für Migra­tion und Flüchtlinge über “Unbe­gleit­ete Min­der­jährige in Deutsch­land” von Andreas Müller aus dem Jahr 2014 zum Ver­gle­ich

Ein flankieren­der Artikel dazu aus dem “Tagesspiegel” (18.08.2015)

Share

Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge – Workshop bei Jugend@Amnesty

In Pas­sau fand am Woch­enende des 14./15.11.2015 das diesjährige Tre­f­fen „Jugend@Amnesty“ der jugendlichen Aktiv­en der deutschen Sek­tion statt. Auch dieses Jahr waren wir mit einem kleinen Work­shop, dieses Mal zum The­ma „Unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge“, vertreten.
In per­sön­lich­er Runde erar­beit­ete die Gruppe zusam­m­men mit unserem Ref­er­enten inter­ak­tiv zunächst zwei reale Flucht­geschicht­en und glichen diese mit der Real­ität ab.
Im zweit­en Teil tauschte frau/man sich sehr leb­haft über eigene Erfahrun­gen aus dem eige­nen Wirkungs­bere­ich aus und darüber, was rechtlich und prak­tisch verbessert wer­den kön­nte. Alle Teilnehmer*innen kon­nten neue Erken­nt­nisse und Erfahrun­gen aus dem Work­shop mit­nehmen. Das Woch­enende wurde von den trau­ri­gen Ereignis­sen in Paris über­schat­tet, die neben den geplanten The­men des Woch­enen­des für eini­gen Gesprächs- und Diskus­sion­sstoff sorgten.

 

Share

Petition zur angemessenen Versorgung traumatisierter Flüchtlinge

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch auf die aktuelle Peti­tion der deutschen Sek­tion von Amnesty Inter­an­tion­al hin­weisen, die eine angemessene Ver­sorgung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge in Deutsch­land fordert. Die Peti­tion, wie auch andere Peti­tio­nen der aktuellen “Stop Folter”-Kampagne kön­nt ihr hier find­en.
https://www.stopfolter.de/

 

Bitte unter­stützt diese Peti­tion mit eur­er Unter­schrift!

Hier der genauere Info­text:

Share

Psychotherapeutenkammer fordert bessere Versorgungsfinanzierung traumatisierter Flüchtlinge

Sehr geehrte Besucher*innen unser­er Seite,

am 18.09.2015 veröf­fentlichte die Bun­de­spsy­chother­a­peutenkam­mer (BTPK) eine Pressemit­teilung mit dem Titel “Psy­chisch kranke Flüchtlinge: Ermäch­ti­gun­gen für Psy­chother­a­peuten notwendig”, sowie einen Rat­ge­ber zur Beantra­gung ein­er Ermäch­ti­gung. All dies kön­nen Sie hier abrufen.

Anlässlich dieser PM berichtet dann auch die ZEIT vom 16.09.2015 und das Deutsche Ärzteblatt.

Zum Welt­flüchtlingstag am 10.06.2015 veröf­fentlichte die Psy­chother­a­peutenkam­mer Berlin einen Pressemit­teilung in ver­gle­ich­bar­er Absicht, die sie HIER ein­se­hen kön­nen.

Bei Fra­gen zum The­ma gerne an uns unter interesse<at>amnesty-heilberufe.de schreiben.

Euer Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe

Share

Neues Amnesty Journal: Verletzte Seelen — Folter und Heilberufe

Liebe Leser*innen,

wir freuen uns, dass das The­ma des aktuellen Amnesty Jour­nals sich mit Traum­folgestörun­gen durch Folter beschäftig und teils aktive Ver­wick­lung von Heilberufler*innen in Folter. Unser Kol­lege Steve Miles kommt in einem Artikel zu Wort. Auch unser Aktion­snetz steuert eine Selb­st­darstel­lung und ein Edi­to­r­i­al zu aktuellen Aspek­ten des The­mas bei.

Das Jour­nal lässt sich online bestellen, ist an größeren Kiosken erhältlich und geht allen Mit­gliedern direkt zu. (https://www.amnesty.de/journal)

Bei Fra­gen oder Feed­back jed­er Art zu unseren Artikeln nehmt gerne Kon­takt via kontakt@amnesty-heilberufe.de auf.

Euer Aktion­snetz Heil­berufe

 

Share

Aktueller Nachrichtenbulletin medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Hallo,
aus aktuellem Anlasse eine Sammlung der letzten Meldungen im Deutschen Ärzteblatt, die sich mit der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland und Europa beschäftigten:
Ärzte fordern rasche Verbesserung der Versorgung von Flüchtlingen (Mittwoch, 3. Juni 2015)
KV Brandenburg unterstützt ambulante Versorgung von Asylbewerbern (Mittwoch, 27. Mai 2015)
Medizinstudierende fordern bessere Gesundheits­versorgung von Asylsuchenden (Mittwoch, 20. Mai 2015)
Asylbewerber haben früher Anspruch auf GKV-finanzierte Psychotherapie (Mittwoch, 13. Mai 2015)
Gesundheitskarte für Flüchtlinge – Bundesbeauftragte optimistisch (Montag, 27. April 2015)
NRW will bei der Gesundheitskarte für Flüchtlinge nicht länger auf den Bund warten (Mittwoch, 22. April 2015)
Spanien sichert illegalen Einwanderern medizinische Versorgung zu (Dienstag, 31. März 2015)
Share