Schlagwort-Archive: Folter

Medical Action Juni 2018: Turkmenistan

Sehr geehrte Damen und Her­ren, liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heilberufe,
heute bekom­men Sie eine Med­ical Action aus Turk­menistan. Im Anhang find­en Sie eine Zusam­men­fas­sung der Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, sowie einen Brief.

Mansur Min­gelov wurde 2012 in einem unfairen Ver­fahren, das als Vergel­tungs­maß­nahme für seine Beschw­er­den über Folter in Polizeige­wahrsam gese­hen wer­den kann, zu 22 Jahren Haft verurteilt. Er hat sich im Gefäng­nis mit Tuberku­lose infiziert und ist schw­er krank. Er muss umge­hend und bedin­gungs­los freige­lassen werden.

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Da Infor­ma­tio­nen in Med­ical Actions schnell an Aktu­al­ität ver­lieren kön­nen, bit­ten wir Sie, nach dem 23.08.2018 keine Appelle mehr zu ver­schick­en. Die E‑Mail Aktion find­en Sie unter
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/kranken-menschenrechtler-freilassen
Hier die Hin­ter­grund­in­fos und die Briefvorlage:
Share

Amnesty-Menschenrechtspreis 2018 an Nadeem-Zentrum in Ägypten

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en euch auf die diesjähri­gen Preisträger*innen des Amnesty-Men­schen­recht­spreis 2018 aufmerk­sam machen, das Nadeem-Zen­trum in Ägypten. Preisträgerin­nen sind die vier Lei­t­erin­nen des Zen­trums, die seit zwanzig Jahren Folter doku­men­tieren und Folterüber­lebende medi­zinisch und psy­chol­o­gisch unterstützen.

Jan­u­ary 6, 2018- Cairo, Egypt : Founders of the Nadeem Cen­ter. (Dana Smillie/Polaris) ///
Nadeem Cen­ter

Hier kön­nt ihr genaueres über die diesjähri­gen Preisträger erfahren (bitte auf diesen Satz klicken).

Ein Bericht über die diesjähri­gen Preisträger in der Süd­deutschen (bitte auf diesen Satz klicken).

Share

Aktion Bahrain: Freilassung des politischen Gefangenen Dr. ‘Ali ‘Esa Mansoor al-‘Ekri

Bitte nehmen Sie an unser­er Aktion zur Freilas­sung von Dr. ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri teil. Die Aktion find­en Sie hier:

https://www.amnesty.ie/content/dr-ali-alekri-consultant-surgeon-prisoner-conscience

Den Brief an den König von Bahrain und seinen Innen­min­is­ter kön­nt ihr hier herun­ter­laden: 2016-03 open let­ter dr.ali al-ekri dt. uebersetzung

Die weit­eren Infor­ma­tio­nen kön­nt ihr hier lesen:

Dr. ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri ist ein Facharzt der Chirurgie, der eine fün­fjährige Gefäng­nis­strafe im Jaw-Gefäng­nis in Bahrain absitzt. Er ist ein poli­tis­ch­er Gefan­gener, auss­chließlich inhaftiert wegen der Ausübung seines Rechts auf Mei­n­ungs­frei­heit, Ver­samm­lung und Vereinigung.

Er trat seine fün­fjährige Haft­strafe am zweit­en Okto­ber 2012 an. Dr. al-Ekri wurde am Roy­al Col­lege of Sur­geons in Irland aus­ge­bildet und arbeit­ete dort im Tem­ple Street Kranken­haus und im Crumlin’s Kinderkrankenhaus.

Dr. ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri wurde am 17. März 2011 im Oper­a­tionssaal des Salmaniya Medi­zinkom­plex in Man­a­ma ver­haftet. ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri ist ein Spezial­ist für oper­a­tive, pädi­a­trische Orthopädie und wurde am Roy­al Col­lege of Sur­geons in Irland aus­ge­bildet. Er war ein­er von 48 Heil­beru­flern, die im März und April 2011 infolge großer Proteste an der al-Farooq Kreuzung (früher bekan­nt als der Perlen-Kreisverkehr) in der Haupt­stadt Man­a­ma festgenom­men wur­den. Die 48 Per­so­n­en waren haupt­säch­lich Sanitäter*innen, Pflegekräfte und Ärzt*innen aus dem al-Salmaniya Medi­zinkom­plex. Er wurde festgenom­men, weil er laut­stark die exzes­sive Gewalt gegenüber inter­na­tionalen Medi­en anprangerte, die von bewaffneten Kräften gegen friedliche Demon­stran­ten während der Proteste von Feb­ru­ar bis März 2011 angewen­det wor­den ist. 

Er wurde während sein­er Haft gefoltert. In ein­er Aus­sage, veröf­fentlicht im Okto­ber 2011, sagte er:

Während dieser Zeit [des Verhörs]wurde ich allen möglichen For­men der Folter aus­ge­set­zt: Schla­gen mit Met­all­stan­gen, Plas­tikschläuchen und Holzbret­tern, Treten, Faustschlä­gen und Schläge vor allem gegen den Kopf, Ohren und den Rück­en. Ich musste mir die Schreie ander­er Men­schen unter Folter anhören. Ich wurde mit Polizei­hun­den bedro­ht, die in meine Zelle gebracht wur­den, und sie zwan­gen mich das Bellen von Hun­den nachzuah­men, sie zwan­gen mich den Zel­len­bo­den zu leck­en, die Sohlen ihrer Schule und sie zwan­gen mich Fäkalien zu essen. 

Ich wurde auch sex­uell belästigt und mit Verge­wal­ti­gung bedro­ht… Ich wurde eine Woche lang vom Schlafen abge­hal­ten und jedes Mal, wenn ich meine Augen schloss, wurde ich von laut­en Schreien geweckt oder davon, dass jemand kaltes Wass­er über mich schüt­tete… Die Folter war so heftig, dass ich mehrere Male ver­suchte meinen Arm zu brechen oder meinen Kopf gegen die Wand zu schla­gen und dro­hte mich selb­st umzubrin­gen, aber ich hat­te damit keinen Erfolg… Ich wurde gezwun­gen den Besitz von Waf­fen zu „geste­hen“, Anführer ein­er Miliz zu sein und das Kranken­haus zu beset­zen. Am näch­sten Tag wurde das Ver­hör fort­ge­set­zt und ein neuer Vernehmungs­beamter kam, der mir dro­hte mich mit sein­er Pis­tole zu töten.“ 

In einem Artikel, der Anfang Okto­ber veröf­fentlicht wurde, schrieb ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri, dass er seine Oper­a­tions­fer­tigkeit ver­lerne und zu sein­er Arbeit zurück­kehren möchte, um Kinder zu behan­deln, da er in Bahrain gebraucht wird. 

Offen­er Brief der Heilberufler*innen

Amnesty Inter­na­tion­al glaubt, dass Aktivist*innen und darunter vor allem Heilberufler*innen eine bedeu­tende Rolle spie­len kön­nen, um gegen die Inhaftierung von ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekri aufzutreten, weil er ver­let­zte, friedliche Demon­stran­ten behan­delt und die Gewalt gegen sie kri­tisiert hat.

Wir haben einen offe­nen Brief veröf­fentlicht, den hof­fentlich möglichst viele Unterstützer*innen unterze­ich­nen. Dieser Brief ver­langt ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekris sofor­tige und bedin­gungslose Ent­las­sung. Wir wer­den diesen Brief öffentlich ver­wen­den, um Aufmerk­samkeit für seine Sit­u­a­tion zu gewin­nen, neben dem direk­ten Versenden an die Behör­den Bahrains.

Bitte sehen Sie sich den offe­nen Brief an. 

Wir fordern Aktivist*innen, ins­beson­dere Heilberufler*innen und medi­zinis­che Insti­tu­tio­nen auf ‘Ali ‘Esa Man­soor al-‘Ekris direk­te Ent­las­sung durch das Anschreiben der Behör­den Bahrains zu fordern.

Bei weit­eren Fra­gen schreiben Sie bitte an smurphy@amnesty.ie.

englis­che Quelle der irischen Sek­tion von Amnesty International:

https://www.amnesty.ie/content/open-letter-dr-ali-al-ekri-medical-professionals

 

 

Share

Zwei Medical Actions und zwei Online-Petitionen

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Aktion­snet­zes Heilberufe,

wir möcht­en euch zwei Fälle ans Herz leg­en und freuen uns, wenn ihr die Appellschreiben bis zum 15. Dezem­ber 2015 versenden.

Die bei­den angolanis­chen Men­schen­recht­sak­tivis­ten Arão Bula Tem­po und José Mar­cos Mavun­go wur­den auf­grund ihres Engage­ments bei ein­er friedlichen Protes­tak­tion in der Prov­inz Cabin­da festgenom­men und wegen Tat­en gegen die Sicher­heit des Staates Ango­la angeklagt. José Mar­cos Mavun­go befind­et sich immer noch in Haft. Arão Bula Tem­po benötigt eine unab­hängige medi­zinis­che Behand­lung, die er in Cabin­da nicht mehr bekom­men kann. 

Israa Al-Taweel wurde am 25. Jan­u­ar 2014, bei ein­er Demon­stra­tion anlässlich des drit­ten Jahrestages der Auf­stände in Ägypten im Jan­u­ar 2011, von ägyp­tis­chen Sicher­heit­skräften in den unteren Rück­en­bere­ich geschossen. Sie befind­et sich nun bere­its seit 155 Tagen in Haft. Im Gefäng­nis wir ihr die nötige Phys­io­ther­a­pie wegen Läh­mungser­schei­n­un­gen in den Beinen nicht gestattet.
Außer­dem erre­ichte uns eine Nachricht der Amnesty-Kogruppe für indi­gene Völk­er, die auf ihrer Web­site eine Peti­tion der Amnistía Inter­na­cional Perú bewer­ben. Diese Peti­tion soll bis zum 5. Dezem­ber unter­schrieben wer­den. Es han­delt sich um die Zwangsster­il­i­sa­tion viel­er indi­gen­er Frauen, gegen die sich das Aktion­snetz schon im Jahr 2014 mit ein­er Appel­lak­tion engagiert hatte.

Die zweite Peti­tion, die wir euch nahe brin­gen möcht­en, ist die Stop­Folter-Kam­pagne, die kür­zlich um den Punkt “Angemessene Gesund­heitsver­sorgung für trau­ma­tisierte Flüchtlinge!” ergänzt wurde.

Mit besten Grüßen 
Euer Aktion­snetz

 

Ägypten Brief 1

Ägypten Brief 2

Ango­la Brief 1

Ango­la Brief 2

Ango­la Brief 3

Hin­ter­grund­in­fos

Share

Neues Amnesty Journal: Verletzte Seelen — Folter und Heilberufe

Liebe Leser*innen,

wir freuen uns, dass das The­ma des aktuellen Amnesty Jour­nals sich mit Traum­folgestörun­gen durch Folter beschäftig und teils aktive Ver­wick­lung von Heilberufler*innen in Folter. Unser Kol­lege Steve Miles kommt in einem Artikel zu Wort. Auch unser Aktion­snetz steuert eine Selb­st­darstel­lung und ein Edi­to­r­i­al zu aktuellen Aspek­ten des The­mas bei.

Das Jour­nal lässt sich online bestellen, ist an größeren Kiosken erhältlich und geht allen Mit­gliedern direkt zu. (https://www.amnesty.de/journal)

Bei Fra­gen oder Feed­back jed­er Art zu unseren Artikeln nehmt gerne Kon­takt via kontakt@amnesty-heilberufe.de auf.

Euer Aktion­snetz Heilberufe

 

Share

Untersuchung und Dokumentation von Folter — eine Aufgabe für Gesundheitswesen und Flüchtlingshilfe

Liebe Gäste,

wir möcht­en auf die Ver­anstal­tung “Unter­suchung und Doku­men­ta­tion von Folter — eine Auf­gabe für Gesund­heitswe­sen und Flüchtling­shil­fe” hin­weisen, die sich mit der Umset­zung des Istan­bul-Pro­tokolls gegen Folter beschäftigt. Die Ver­anstal­tung wird vom Net­zw­erk für trau­ma­tisierte Flüchtlinge e.V. in Koop­er­a­tion mit Amnesty Inter­na­tion­al gehal­ten und find­et am 30.05.2015 um 16 Uhr im Bil­dungszen­trum der Uni­ver­sität Göt­tin­gen in der Hum­bold­straße 11 statt. Wir empfehlen den Besuch dieser Ver­anstal­tung sehr.

Nähere Infor­ma­tio­nen find­et ihr in diesem Fly­er:  ntfn-ai Fobi- Doku­men­ta­tion von Folter

oder auf www.ntfn.de

Share

Update Fall Raif Badawi: Botschaft von Raif Badawis Frau Ensaf Haidar

Hier ist die Botschaft von sein­er Frau Ensaf Haidar:

Vor einem Jahr habe ich ver­sucht, eine Demon­stra­tion für Raif vor der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Kana­da zu organ­isieren. Eine einzige Protes­tak­tion, mehr hat­te ich mir nicht gewünscht.

In jüng­ster Zeit ist aus diesem Wun­sch nun Real­ität gewor­den. Aktivis­ten von Amnesty Inter­na­tion­al demon­stri­eren in den Haupt­städten auf der ganzen Welt — fast jede Woche. Euren Protesten ist es zu ver­danken, dass dieses despo­tis­che Regime die Prügel­strafe gegen Raif nun schon sechs Mal aus­ge­set­zt hat.

Als ich mit Raif sprechen kon­nte, erzählte ich ihm von den Protesten. Er fragte mich, wo die Demon­stra­tio­nen stat­tfind­en und wie viele es gibt. Nun weiß er, welche Sek­tio­nen Protes­tak­tio­nen organ­isieren und er ken­nt sog­ar die Namen der meis­ten Aktivis­ten von Amnesty Inter­na­tion­al. Bei unserem let­zten Tele­fonat war er sehr bewegt, als ich ihm erzählte, dass die Demon­stra­tio­nen andauern, ungeachtet aller Umstände oder Wetterbedingungen.

Die Proteste all der­er, die sich immer noch für Raif ein­set­zen, sind wirk­lich wichtig! Hört bitte nicht damit auf, bis Raif endlich frei ist.”

Bilder ein­er Aktion vor der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Berlin und ein Video kön­nt ihr hier sehen:

http://www.amnesty.de/2015/2/26/botschaft-von-raif-badawis-frau-ensaf-haidar?destination=startseite

Share

Update zum Fall Raif Badawi

Liebe Leser*innen,

hier noch mal eine Zusam­men­fas­sung des Falls und die Geschehnisse der let­zten Wochen. Zudem haben wir ein paar Medi­en­berichte hinzuge­fügt, die sich mit Badawi und seinem Schick­sal beschäftigen.

Raif Badawi istin akuter Gefahr gefoltert zu 
wer­den, weil er sein Recht auf Mei­n­ungs­frei­heit­wahr genom­men hat.

Er hat 2008 die Web­seite „Sau­di-Ara­bis­che­Lib­erale“ gegrün­det. Auf
dieser hat er zu einem öffentlichen Mei­n­ungsaus­tauschüber poli­tis­che,  soziale und religiöse The­men aufgerufen. Die Anklage,die gegen Raif Badawi erhoben wurde, stützte sich auf mehrere sein­er Artikel.Er wurde schließlich wegen der Grün­dung der Web­seite (= Ver­stoß gegen das­Ge­setz zur Infor­ma­tion­stech­nolo­gie) und wegen „Belei­di­gung des 
Islam“verurteilt. Nach einem lan­gen juris­tis­chen Tauziehen wurde er im
Mai 2014zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockschlä­gen verurteilt worden. 
Des Weit­eren wurde ihm ein anschließen­des Rei­se­ver­bot von zehn Jahren,
ein Ver­wen­dungsver­bot­für Medi­enkanäle und eine Geld­strafe von ein­er Mil­lion Sau­di-Riyal (etwa195 000 Euro) aufer­legt. Anfang des Jahres wur­den die­Stock­hiebe das erste Mal voll­streckt. Ein Augen­zeuge berichtete Amnesty von der öffentlichen Folter des saud­is­chen Aktivis­ten am 9. Jan­u­ar 2015: Raif Badawi erhielt gefes­selt auf einem Platz vor der Al-Jafali-Moscheein Dschid­da 50 Hiebe. Schaulustige ver­sam­melten sich um ihn herum. An seinem­Gesicht sei abzule­sen gewe­sen, dass er bei dieser Tor­tur und Demü­ti­gung­große Schmerzen hat­te. Die noch gegen ihn ausste­hen­den 950 Stockschlägekön­nten im Laufe der kom­menden Wochen voll­streckt werden.
Am 16.1. sowie 23.01. wur­dendie Schläge offiziell auf­grund des 

gesund­heitlichen Zus­tands von Raif Badaw­inicht voll­streckt. Trotz 

dessen beste­ht die Strafe weit­er und ihm dro­htins­ge­samt 20 Wochen lang
diese schreck­liche Tortur.
Bere­its am 15. Jan­u­ar protestierten­wir seit­ens des SdS und Bezirks vor
der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Berlin und über­gaben rund 50.000 Briefe und Unter­schriften, die wir in den let­zten­Wochen in Deutsch­land gesam­melt haben u.a. im Brief­marathon und an Schulen. Am Don­ner­stag den 22.01. ver­sucht­en wir noch ein­mal den Druck auf die sau­di-ara­bis­che Regierung zu erhöhen, die Folter an Raif Badawi zu stop­pen. Etwa 150 Mit­glieder und Unter­stützer ver­sam­melten sich vor der Botschaft um gegen die Stock­hiebe für Raif Badawi zu protestieren. Dabei war dies­mal auch unsere Gen­er­alsekretärin Selmin Caliskan. Promi­nente Unter­stützung erhielt die Aktion unter anderem durch den 
Bun­desvor­sitzen­den von Bündnis90/Die Grü­nen Cem Özdemir, die
Schaus­pielerin Kat­ja Rie­mann und den Leit­er der Akademie der Kün­ste, Klaus Staeck sowie Reporter ohne Gren­zen. Auch dies­mal wur­den wieder Briefe und Peti­tio­nen übergeben. Ins­ge­samt wur­den 91.000 gesam­melte Unter­schriften in Form von aus­ge­druck­ten Online-Unter­schriften sowie einige Schüler­briefe direkt übergeben.
Doch nicht nur in Deutsch­land find­en Aktio­nen gegen die Folter und das
Urteil an Raif Badawi und für die Mei­n­ungs­frei­heit statt. Weltweit haben bere­its über 867.000 Men­schenin Appellen ihrem Protest in diesem Fall Aus­druck ver­liehen. In Deutsch­land liegt diese Zahl mit Stand heute bei über 97.000.

Hier find­et ihr einige Videos zu dem Thema:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/446#/beitrag/video/2328452/ZDF-heute-journal-vom-23-Januar-2015
http://www.faz.net/aktuell/politik/nach-verurteilung-amnesty-protestiert-fuer-die-freiheit-von-blogger-badawi-13385895.html
http://www.dw.de/viel-solidarit%C3%A4t-mit-raif-badawi/av-18209869
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/446#/beitrag/video/2327614/Widerstand-gegen-Badawi-Auspeitschung

In Deutsch­land wird es in den näch­sten Wochen in Berlin vor der 

Saud­is­chen Botschaft, sowie in Frank­furtvor dem Saudischen 

Gen­er­alkon­sulat, ehre­namtliche Mah­nwachen geben, umden Druck auf die
Saud­is­che Regierung aufrecht zu erhalten.
Wenn ihr euch kurzfristig  andiesen Mah­nwachen beteili­gen oder selb­st
eine machen wollt, beispiel­swei­sein Fußgänger­zo­nen, wäre jet­zt eine gute Zeit dafür, weil der Fall zur Zeit­bekan­nt ist und teil­weise auch unter „Je suis Raif Badawi“ kur­siert bzw. weil wir kurzfristig die voll­ständi­ge Aus­set­zung der Kör­per­strafe sowiedie Freilas­sung von Badawi erre­ichen wollen. Mate­ri­alien kön­nt Ihr als Amnesty-Mit­glieder bzw. lokale Grup­pen bei uns anfordern.

Share

Folteropfer unter uns — was können wir tun?” Seminar bei Jugend@Amnesty

Am 15.11.2014 stellte unser Aktion­snetz einen Ref­er­enten für einen Work­shop bei dem Tre­f­fen Jugend@amnesty in Berlin. 
Das The­ma des Tre­f­fens war “Folteropfer unter uns — Was kön­nen wir tun?”, das im Rah­men der aktuell laufend­en Folterkam­pagne sehr aktuell ist. Als aktuelles Beispiel im Plenum wurde der aktuelle Fall der 40 enführten Stu­den­ten in Mexiko gewählt.

Danach set­zte sich die Arbeit in Kle­in­grup­pen fort. Unser Ref­er­ent berichtete über die Auswirkun­gen von Folter auf das Opfer und sein soziales Umfeld wie auch die gesamte Gesellschaft und erläuterte die Bedin­gun­gen für die Auf­nahme von Folteropfern in Deutschland. 
Die Arbeit der zwanzig motivierten und inter­essierten Teilnehmer*innen (Studierende wie Schüler*innen) fand nach dem Vor­trag in Kle­in­grup­pen statt. Lei­der verg­ing die Zeit sehr schnell und reichte nicht für eine erschöpfende Bear­beitung des Themas. 


Das Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe ver­sucht allen exter­nen und inter­nen Anfra­gen für Vorträge und Seminare/Workshops nachzukom­men. Nehmt gerne hierzu mit uns Kon­takt auf!

Euer Amnesty-Aktion­snetz Heilberufe

Share

Bestrafung von Ärzten, die foltern” von Steven Miles

Hier kön­nen Sie den Artikel “Bestra­fung von Ärzten, die foltern” von Steven H. Miles aus dem Jahr 2013 in der Über­set­zung von Frei­hart Reg­n­er herunterladen:

mug.miles.doctures_who_torture.2014

Der Text erscheint auch auf www.amnesty-gesundheit.de in der Inter­net­zeitschrift “Men­schen­recht und Gesund­heit” des Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe im vierten Jahrgang 2014.

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Der Artikel beschreibt das “Tor­ture Account­abil­i­ty Project” (www.doctorswhotorture.com), eine Inter­net- Plat­tform, auf der Fälle doku­men­tiert wer­den, in denen Ärztekam­mern oder Strafgerichte seit der Erk­lärung der World Med­ical Asso­ci­a­tion in Tokio 1975 Ärzte für die Beteili­gung an Folter bestraft haben.

Share