Schlagwort-Archive: Folter

Gewalt gegen Frauen, Mitteilung anlässlich des Weltfrauentages

Anlässlich des Welt­frauen­t­ages am 08.03.2014 möcht­en wir auf unsere Artikel aus dem The­men­feld “Frauen und Men­schen­rechte” hinweisen:

Ägypten — Demon­stran­tinnen zu Jungfräulichkeit­stests gezwun­gen (2011)

Herrschaft und Gewalt: Psy­chother­a­pie mit verge­waltigten und gefolterten Frauen (1999)

Die Rechte von Frauen im Stre­it zwis­chen Men­schen­recht­suni­ver­sal­is­mus und Kul­tur­rel­a­tivis­mus (2004)

Ris­ing from the Ash­es. Säure­at­ten­tate in Banglade­sch — Medi­zinis­che, psy­chosozial-ther­a­peutis­che und rechtliche Aspek­te (2006)

Die Frauenko­gruppe der deutschen Sek­tion hat anlässlich des Welt­frauen­t­ages Aktio­nen vorbereitet:

http://www.amnesty-frauen.de/

Außer­dem möcht­en wir auf den kür­zlicht veröf­fentlichen Bericht über Gewalt gegen Frauen in der EU hin­weisen. Hier zwei Artikel dazu aus der Süd­deutschen Zeitung vom 05.11.2014:

Share

Kritik an involvierten Psychologen bei Guantanamo-Folter von “Psychologists for Social Responsibility”

Bezüglich der Beteili­gung des Mil­itär-Psy­cholo­gen John Leso bei der Entwick­lung der Befra­gung­spro­tokolle schreibt die amerikanis­che Organ­i­sa­tion “Psy­chol­o­gists for Social Respon­si­bil­i­ty” einen offe­nen Brief an ver­schiedene Organe der Amer­i­can Psy­chol­o­gists Association.

Den Artikel und den offe­nen Brief find­et ihr hier:

http://www.truth-out.org/speakout/item/21580-psychologists-for-social-responsibility-raises-serious-concerns-about-apa-decision-in-leso-case#.Uuyw8zU_5UE.email

 

Share

Doctors who torture — accountability project

Doctors Who Torture – accountability project

Dieses Pro­jekt doku­men­tiert Ärzt/innen als Täter/innen weltweit, um sie für ihre Straftat­en möglichst zur Rechen­schaft zu ziehen.

Wir empfehlen euch wärm­stens, sich da mal umzuschauen.
> zur Web­site (ext. Link)

Share

Saudi-Arabien: 24-Jährigem droht Lähmung als Strafe

Jeman­den als Strafe für ein Ver­brechen zu läh­men wäre Folter.”: © Armin Kübelbeck

2. April 2013 — Bericht­en zufolge hat ein Gericht in Sau­di-Ara­bi­en ver­fügt, einen jun­gen Mann mit ein­er Läh­mung zu bestrafen. Damit solle ein Ver­brechen gesüh­nt wer­den, das er ange­blich vor 10 Jahren began­gen haben soll. Dieses Urteil ist empörend und darf unter keinen Umstän­den vol­l­zo­gen wer­den, sagte Amnesty International.

> zum Amnesty-Bericht (ext. Link)

Share

Berichts des Sonderberichterstatters über Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, Juan E. Mendéz

Das Deutsche Insti­tut für Men­schen­rechte gab am ersten Feb­ru­ar 2013 einen Kom­men­tar und eine Über­set­zung des Berichts des Son­der­bericht­ser­stat­ters über Folter und andere grausame, unmen­schliche oder erniedri­gende Behand­lung oder Strafe, Juan E. Mendéz, her­aus (UN-Dok. A/HRC/22/53 vom 1. Feb­ru­ar 2013).

Die Veröf­fentlichung des DIM stellen wir euch hier zur Verfügung:

2013-02 mendez report engl

Share

Ist Folter abschaffbar? Podiumsdiskussion am 23.11.2011 in der Stadtbücherei Münster

Ist Folter abschaff­bar? Podi­ums­diskus­sion am 23.11.2011 in der Stadt­bücherei Münster

Hier kön­nen Sie die Doku­men­ta­tion der Podi­ums­diskus­sion herunterladen: 

2011-11 podi­ums­diskus­sion folter muenster

Podi­um­steil­nehmerIn­nen: Man­fred Kock, Alt-Präs­es der evan­ge­lis­chen Kirche
Dr. Peter Bop­pel, Psy­chi­ater und Psychotherapeut
Dr. Miao-ling Hasenkamp, Poli­tolo­gin an der Uni Magdeburg
Prof. Dr. Smail Rapic, Amnesty Inter­na­tion­al, Ko-Gruppe Folter
Mod­er­a­tion: Sabine Birken, Strafverteidigerin

Hier kön­nen Sie das Vor­wort lesen:

Vor­wort
Liebe Leser/innen,
diese Doku­men­ta­tion bein­hal­tet neben ein­er Auswahl von Plakat­en unser­er Anti-Folter-Ausstel­lung vom 14.11. bis 17.12.2011, auch State­ments und die über­ar­beit­ete Podi­ums­diskus­sion vom 23.11.2011 in der Stadt­bücherei Mün­ster zu dem Thema:„Ist Folter abschaffbar“?

Share

Frühjahrstagung 2011 in Frankfurt am Main: Folter in syrischen Krankenhäusern

Beglei­t­end zu unser­er Früh­jahrsta­gung 2011 in Frank­furt am Main fand eine Podi­ums­diskus­sion über Folter an syrischen Kranken­häusern statt. Den Fly­er der Ver­anstal­tung kön­nen Sie hier herun­ter­laden:   2012-06 syrien.frankfurt

In syrischen Kranken­häusern wird gefoltert!

> Nachricht 1 (Deutsches Ärzteblatt, ext. Link)
> Nachricht 2 (Ärztezeitung, ext. Link)

> zur Ein­führung: Amnesty Deutsch­land (ext. Link)

> zum Amnesty-Video über die Ver­anstal­tung (ext. Link)

> zum Amnesty-Report (full text, ext. Link):
Health cri­sis: Syr­i­an gov­ern­ment tar­gets the wound­ed and health workers

Fre­itag, 01. Juni 2012, 18–20 Uhr
Frank­furt am Main, hoff­manns höfe, Hein­rich-Hoff­mann-Straße 3
www.hoffmanns-hoefe.de

Share

Kampagne “Behandeln statt verwalten” der BAFF und des IPPNW

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en Sie auf die Kam­pagne “Behan­deln statt ver­wal­ten” der BAFF und des IPPNW hin­weisen. Den Infor­ma­tions­fly­er kön­nen Sie hier herunterladen:

behandeln_statt_verwalten

Den vollen Text des Fly­ers kön­nen Sie auch direkt hier lesen:

Aus­gangslage:
„ Die Mit­gliedsstaat­en tra­gen dafür Sorge, dass Per­so­n­en, die Folter, Verge­wal­ti­gung oder andere schwere Gewalt­tat­en erlitt­ten haben, im Bedarfs­fall die Behand­lung erhal­ten, die für Schä­den, welche ihnen durch die genan­nten Hand­lun­gen zuge­fügt wur­den, erforder­lich ist.“ (Artikel 20 der EU –Auf­nah­merichtlin­ie 2003/9/EG des Rates vom 27. Jan­u­ar 2003.) Diese Verpflich­tung hat auch die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land über­nom­men. Bis heute ist allerdings
diese Richtlin­ie trotz gegen­teiliger Behaup­tung der Bun­desregierung nicht umge­set­zt. Die EU –Kom­mis­sion mah­nt in ihrem Bericht vom Novem­ber 2007 deshalb auch zu Recht an: „ Das
Einge­hen auf die Bedürfnisse beson­ders schutzbedürftiger Per­so­n­en gehört zu den Bere­ichen, in denen die größten Män­gel bei der Anwen­dung der Richtlin­ie fest­gestellt wur­den.“ (Komm
2007 745 vom 26.11.2007)

Share

Unterstützung: Hauttransplantationen bei türkischem Folteropfer

Das Amnesty-Aktion­snetz Heil­berufe unter­stützt die in Deutsch­land durchge­führte Haut­trans­plan­ta­tion für eine Frau, die in der Türkei gefoltert wurde und durch extreme Gewal­tan­wen­dung türkisch­er Sicher­heit­skräfte schw­er­ste Ver­bren­nun­gen davonge­tra­gen hat.

Einen Artikel der “tageszeitung” mit der Geschichte der Türkin find­et ihr HIER:

2010-07 taz artikel hac­er arikan

Share

Fachtagung 2008 “Das Recht auf Gesundheit”

60 Jahre All­ge­meine Erk­lärung der Menschenrechte:

Das Recht auf Gesund­heit in Deutschland

Fach­ta­gung

07.–08.11.08
Schwäbis­ches Tagungs- und Bil­dungszen­trum Kloster Irsee, Ostallgäu 

Die Ver­anstal­tung wurde per Video doku­men­tiert und ist hier abrufbar:

Playlist Tagung Irsee Amnesty-Aktion­snetz Heilberufe

Den Fly­er kön­nen Sie hier herun­ter­laden: fly­er irsee

Vor­tra­gende bei der Ver­anstal­tung, die Sie auch auf Youtube sehen kön­nen, sind:

  • Claus Fussek,
  • Dr. Peter Boppel,
  • Dr. Michael von Cranach,
  • Mar­i­on Chevenas,
  • Prof. Dr. Nor­bert Dieringer,
  • Bar­bara Lochbihler,
  • Bir­git Poppert,
  • Dr. Ste­fan Raueiser,
  • Oliv­er Moldenhauer,
  • Ger­li Lantzberg,
Share