Schlagwort-Archive: politisch Verfolgte

Kommunikationsverhalten nach politischer Haft in der DDR — Entwicklung eines Fragebogens zum Offenlegen der Traumaerfahrungen

Hier kön­nen Sie den Artikel “Kom­mu­nika­tionsver­hal­ten nach poli­tis­ch­er Haft in der DDR — Entwick­lung eines Fragebogens
zum Offen­le­gen der Trau­maer­fahrun­gen” von Julia Müller, André Beaudu­cel, Johannes Rasch­ka und Andreas Maer­ck­er aus dem Jahr 2001 herunterladen:

2001 trau­maer­fahrung kom­mu­nika­tion ddr Mueller

Dieser Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 8, 2000, Nr. 4, und Jg. 9, 2001, Nr. 1, S. 413 — 427

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Kurz-Therapien für Flüchtlinge mit befristeter Duldung? Probleme und ausländerrechtliche Restriktionen der psychotherapeutischen Grundversorgung traumatisierter Flüchtlinge: Erfahrungen mit bosnischen Flüchtlingen

Hier kön­nen Sie den Artikel “Kurz-Ther­a­pi­en für Flüchtlinge mit befris­teter Dul­dung? Prob­leme und aus­län­der­rechtliche Restrik­tio­nen der psy­chother­a­peutis­chen Grund­ver­sorgung trau­ma­tisiert­er Flüchtlinge: Erfahrun­gen mit bosnis­chen Flüchtlin­gen” von Marie Rös­sel-Cunovic aus dem Jahr 2001 herunterladen:

2001 kurzther­a­pie fluechtl cunovic

Dieser Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 143 — 150

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Recent Views on the Protection of Children’s Mental Health

Hier kön­nen Sie den englis­chen Artikel “Recent Views on the Protection
of Children’s Men­tal Health” von Ani­ca Mikuš Kos aus dem Jahr 2001 herunterladen:

2001 Kos pro­tec­tion chil­drens men­tal health

Dieser Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 8, 2000, Nr. 4, und Jg. 9, 2001, Nr. 1, S. 497 — 504

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Anleitung zur Folter in Lateinamerika. Die internationale Dimension

Hier kön­nen Sie den Artikel “Anleitung zur Folter in Lateinamerika.
Die inter­na­tionale Dimen­sion” von Wolf­gang F. Heinz aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 folter lateinameri­ka theinz

Der Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 9 — 18

Share

Traumatisierte Flüchtlinge und Überlebende von Folter in der Asylgesetzgebung von 1998 — Flüchtlings-Kinder in der Generationenfolge

Hier kön­nen Sie den Artikel “Trau­ma­tisierte Flüchtlinge und Über­lebende von Folter in der Asylge­set­zge­bung von 1998 -
Flüchtlings-Kinder in der Gen­er­a­tio­nen­folge” von Wal­traud Wirt­gen aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 fluechtlingskinder trau­ma twirtgen

Der Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 151 — 163

Share

Migration — Entwurzelungsrisiko oder Chance individueller Entwicklung? Ein emotionstheoretischer Beitrag

Hier find­en Sie den Artikel “Migra­tion — Entwurzelungsrisiko
oder Chance indi­vidu­eller Entwick­lung? Ein emo­tion­s­the­o­retis­ch­er Beitrag” aus unser­er Inter­net­zeitung “Men­schen­recht und Gesundheit”:

1999 emo­tion­s­the­o­rie der migra­tion twolf

Der Artikel erschien auch hier: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 129 — 142

Lesen Sie hier die Zusam­men­fas­sung des Artikels:

Share

Psychotherapie mit Folterüberlebenden im europäischen Exil

Hier kön­nen Sie den Artikel “Psy­chother­a­pie mit Folterüberlebenden
im europäis­chen Exil” von Bar­bara Pre­itler aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 tpre­itler psy­chother­a­pie folterue­ber­lebende europ exil

Den Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 183 — 194

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Die Verschränkung von äußerer und innerer Realität bei politischer Verfolgung und Folter — Das Unrechtserleben bei den Betroffenen und Möglichkeiten therapeutischer Behandlung

Hier kön­nen Sie den Artikel “Die Ver­schränkung von äußer­er und inner­er Real­ität bei poli­tis­ch­er Ver­fol­gung und Folter — Das Unrecht­ser­leben bei den Betrof­fe­nen und Möglichkeit­en ther­a­peutis­ch­er Behand­lung” von Bir­git Möller und Frei­hart Reg­n­er aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 tmol­reg unrecht­ser­leben polit folter therapie

Den Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 59 — 86

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Politische Traumatisierung: Folter, Verfolgung, Forced Migration und Möglichkeiten therapeutischer Hilfe — Vorbemerkungen zum Band

Hier kön­nen Sie den Artikel “Poli­tis­che Trau­ma­tisierung: Folter, Ver­fol­gung, Forced Migra­tion und Möglichkeit­en ther­a­peutis­ch­er Hil­fe — Vorbe­merkun­gen zum Band” von Bir­git Möller, Anto­nio Morten und Frei­hart Reg­n­er aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 tforced migra­tion ther­ap moeglichkeiten

Den Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 3 — 8

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Share

Trauerprozesse und Traumaverarbeitung im interkulturellen Zusammenhang

Hier kön­nen Sie den Artikel “Trauer­prozesse und Trau­mav­er­ar­beitung im interkul­turellen Zusam­men­hang” von David Beck­er aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 tbeck­er trau­ma trauer interkulturell

Der Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 7, 1999, Nr. 1+2, S. 165 — 182

Lesen Sie die Zusam­men­fas­sung des Artikels:

Der Autor stellt vier Fal­lvi­gnetten vor. Nicht nur die Symp­to­matik und ihre Ver­schiebun­gen und Entwick­lun­gen in Fam­i­lien, son­dern auch der ther­a­peutis­che Prozeß kann von gesellschaftlich-poli­tis­chen Kon­tex­ten stark bee­in­flußt wer­den. Hier erweist sich, daß das entkon­tex­tu­al­isierende Konzept der PTSD-Symp­tom­lis­ten unangemessen ist, weil es die Aktu­al­ität des Trau­mas und die soziale Bes­tim­mung poli­tis­ch­er Trau­ma­tisierun­gen ver­nach­läs­sigt und damit zu ein­er Ver­tiefung der Trau­ma­tisierung beitra­gen kann. In Anlehnung an Bet­tel­heim und Keil­son scheint das Konzept der Extrem­trau­ma­tisierung, die als sequen­tieller Prozeß betra­chtet wird, sinnvoller.

Share