Schlagwort-Archive: Saudi-Arabien

Update Fall Raif Badawi: Botschaft von Raif Badawis Frau Ensaf Haidar

Hier ist die Botschaft von sein­er Frau Ensaf Haidar:

Vor einem Jahr habe ich ver­sucht, eine Demon­stra­tion für Raif vor der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Kana­da zu organ­isieren. Eine einzige Protes­tak­tion, mehr hat­te ich mir nicht gewünscht.

In jüng­ster Zeit ist aus diesem Wun­sch nun Real­ität gewor­den. Aktivis­ten von Amnesty Inter­na­tion­al demon­stri­eren in den Haupt­städten auf der ganzen Welt — fast jede Woche. Euren Protesten ist es zu ver­danken, dass dieses despo­tis­che Regime die Prügel­strafe gegen Raif nun schon sechs Mal aus­ge­set­zt hat.

Als ich mit Raif sprechen kon­nte, erzählte ich ihm von den Protesten. Er fragte mich, wo die Demon­stra­tio­nen stat­tfind­en und wie viele es gibt. Nun weiß er, welche Sek­tio­nen Protes­tak­tio­nen organ­isieren und er ken­nt sog­ar die Namen der meis­ten Aktivis­ten von Amnesty Inter­na­tion­al. Bei unserem let­zten Tele­fonat war er sehr bewegt, als ich ihm erzählte, dass die Demon­stra­tio­nen andauern, ungeachtet aller Umstände oder Wetterbedingungen.

Die Proteste all der­er, die sich immer noch für Raif ein­set­zen, sind wirk­lich wichtig! Hört bitte nicht damit auf, bis Raif endlich frei ist.”

Bilder ein­er Aktion vor der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Berlin und ein Video kön­nt ihr hier sehen:

http://www.amnesty.de/2015/2/26/botschaft-von-raif-badawis-frau-ensaf-haidar?destination=startseite

Share

Zwei neue Medical Actions — Saudi-Arabien und Sudan

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heilberufe,

heute gibt es zwei Med­ical Actions für euch.

Im ersten Fall geht es um die fehlende medi­zinis­che Behand­lung des saud­is­chen Men­schen­rechtsvertei­di­gers Issa al-Nukheifi. Er befind­et sich seit Sep­tem­ber 2012 in Haft. Dort ist er Opfer von Folter und ander­weit­iger Mis­shand­lung gewor­den. Er lei­det unter Durch­blu­tungsstörun­gen und eine angemessene medi­zinis­che Behand­lung wird ihm bish­er ver­wehrt. Die E‑Mail-Aktion find­et ihr hier
www.amnesty.de/urgent-action/ua-035‑2015/medizinische-behandlung-dringend-benoetigt

Die zweite Aktion bet­rifft die bei­den Sudane­sen Farouk Abu Issa und Dr. Amin Maki Madani. Bei­de gehören Oppo­si­tion­sparteien an und wur­den wegen ihrer poli­tis­chen Aktiv­itäten festgenom­men. Farouk Abu Issa ist all­ge­mein bei schlechter Gesund­heit und lei­det unter anderem an Bluthochdruck. Die benötigte inten­sive und dauer­hafte medi­zinis­che Ver­sorgung wird ihm ver­wehrt. Die E‑Mail-Aktion ist hier zu finden
www.amnesty.de/urgent-action/ua-310‑2014‑1/oppositionelle-benoetigen-medizinische-versorgung

Bitte versendet eure Appelle bis zum 27. März 2015. Seit Jahres­be­ginn beträgt das Por­to 0,80€.

Beste Grüße

Euer Aktion­snetz

Sau­di-Ara­bi­en Brief 2

Sau­di-Ara­bi­en Brief 1

Sudan Brief 2

Sudan Brief 1

Hin­ter­grund­in­fos

Share

Update zum Fall Raif Badawi

Liebe Leser*innen,

hier noch mal eine Zusam­men­fas­sung des Falls und die Geschehnisse der let­zten Wochen. Zudem haben wir ein paar Medi­en­berichte hinzuge­fügt, die sich mit Badawi und seinem Schick­sal beschäftigen.

Raif Badawi istin akuter Gefahr gefoltert zu 
wer­den, weil er sein Recht auf Mei­n­ungs­frei­heit­wahr genom­men hat.

Er hat 2008 die Web­seite „Sau­di-Ara­bis­che­Lib­erale“ gegrün­det. Auf
dieser hat er zu einem öffentlichen Mei­n­ungsaus­tauschüber poli­tis­che,  soziale und religiöse The­men aufgerufen. Die Anklage,die gegen Raif Badawi erhoben wurde, stützte sich auf mehrere sein­er Artikel.Er wurde schließlich wegen der Grün­dung der Web­seite (= Ver­stoß gegen das­Ge­setz zur Infor­ma­tion­stech­nolo­gie) und wegen „Belei­di­gung des 
Islam“verurteilt. Nach einem lan­gen juris­tis­chen Tauziehen wurde er im
Mai 2014zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockschlä­gen verurteilt worden. 
Des Weit­eren wurde ihm ein anschließen­des Rei­se­ver­bot von zehn Jahren,
ein Ver­wen­dungsver­bot­für Medi­enkanäle und eine Geld­strafe von ein­er Mil­lion Sau­di-Riyal (etwa195 000 Euro) aufer­legt. Anfang des Jahres wur­den die­Stock­hiebe das erste Mal voll­streckt. Ein Augen­zeuge berichtete Amnesty von der öffentlichen Folter des saud­is­chen Aktivis­ten am 9. Jan­u­ar 2015: Raif Badawi erhielt gefes­selt auf einem Platz vor der Al-Jafali-Moscheein Dschid­da 50 Hiebe. Schaulustige ver­sam­melten sich um ihn herum. An seinem­Gesicht sei abzule­sen gewe­sen, dass er bei dieser Tor­tur und Demü­ti­gung­große Schmerzen hat­te. Die noch gegen ihn ausste­hen­den 950 Stockschlägekön­nten im Laufe der kom­menden Wochen voll­streckt werden.
Am 16.1. sowie 23.01. wur­dendie Schläge offiziell auf­grund des 

gesund­heitlichen Zus­tands von Raif Badaw­inicht voll­streckt. Trotz 

dessen beste­ht die Strafe weit­er und ihm dro­htins­ge­samt 20 Wochen lang
diese schreck­liche Tortur.
Bere­its am 15. Jan­u­ar protestierten­wir seit­ens des SdS und Bezirks vor
der sau­di-ara­bis­chen Botschaft in Berlin und über­gaben rund 50.000 Briefe und Unter­schriften, die wir in den let­zten­Wochen in Deutsch­land gesam­melt haben u.a. im Brief­marathon und an Schulen. Am Don­ner­stag den 22.01. ver­sucht­en wir noch ein­mal den Druck auf die sau­di-ara­bis­che Regierung zu erhöhen, die Folter an Raif Badawi zu stop­pen. Etwa 150 Mit­glieder und Unter­stützer ver­sam­melten sich vor der Botschaft um gegen die Stock­hiebe für Raif Badawi zu protestieren. Dabei war dies­mal auch unsere Gen­er­alsekretärin Selmin Caliskan. Promi­nente Unter­stützung erhielt die Aktion unter anderem durch den 
Bun­desvor­sitzen­den von Bündnis90/Die Grü­nen Cem Özdemir, die
Schaus­pielerin Kat­ja Rie­mann und den Leit­er der Akademie der Kün­ste, Klaus Staeck sowie Reporter ohne Gren­zen. Auch dies­mal wur­den wieder Briefe und Peti­tio­nen übergeben. Ins­ge­samt wur­den 91.000 gesam­melte Unter­schriften in Form von aus­ge­druck­ten Online-Unter­schriften sowie einige Schüler­briefe direkt übergeben.
Doch nicht nur in Deutsch­land find­en Aktio­nen gegen die Folter und das
Urteil an Raif Badawi und für die Mei­n­ungs­frei­heit statt. Weltweit haben bere­its über 867.000 Men­schenin Appellen ihrem Protest in diesem Fall Aus­druck ver­liehen. In Deutsch­land liegt diese Zahl mit Stand heute bei über 97.000.

Hier find­et ihr einige Videos zu dem Thema:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/446#/beitrag/video/2328452/ZDF-heute-journal-vom-23-Januar-2015
http://www.faz.net/aktuell/politik/nach-verurteilung-amnesty-protestiert-fuer-die-freiheit-von-blogger-badawi-13385895.html
http://www.dw.de/viel-solidarit%C3%A4t-mit-raif-badawi/av-18209869
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/446#/beitrag/video/2327614/Widerstand-gegen-Badawi-Auspeitschung

In Deutsch­land wird es in den näch­sten Wochen in Berlin vor der 

Saud­is­chen Botschaft, sowie in Frank­furtvor dem Saudischen 

Gen­er­alkon­sulat, ehre­namtliche Mah­nwachen geben, umden Druck auf die
Saud­is­che Regierung aufrecht zu erhalten.
Wenn ihr euch kurzfristig  andiesen Mah­nwachen beteili­gen oder selb­st
eine machen wollt, beispiel­swei­sein Fußgänger­zo­nen, wäre jet­zt eine gute Zeit dafür, weil der Fall zur Zeit­bekan­nt ist und teil­weise auch unter „Je suis Raif Badawi“ kur­siert bzw. weil wir kurzfristig die voll­ständi­ge Aus­set­zung der Kör­per­strafe sowiedie Freilas­sung von Badawi erre­ichen wollen. Mate­ri­alien kön­nt Ihr als Amnesty-Mit­glieder bzw. lokale Grup­pen bei uns anfordern.

Share

Eilaktion zu Raif Badawi — Stop Folter

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heilberufe,

heute erhal­tet ihr eine sehr drin­gende Eilaktion!
Am 9. Jan­u­ar wurde die Peitschen­hieb­strafe gegen Raif Badawi, ein Fall aus dem Brief­marathon 2014, zum ersten Mal in Form von 50 von 1.000 Hieben vol­l­zo­gen. Nun sollen jeden Fre­itag 50 Hiebe hinzu kom­men. Das muss ver­hin­dert werden!

Anbei die Briefe an die Regierung von Sau­di Ara­bi­en. Faxe wer­den schwierig sein, zugestellt zu bekom­men, aber ihr kön­nt es immer wieder pro­bieren. Son­st Luft­post für 0,80 Euro, E‑Mail oder an die Botschaft in Berlin. Die Online-Aktion ist hier zu finden
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-003‑2013‑7/raif-badawi-oeffentlich-ausgepeitscht

Hier auch noch ein­mal der Link zum Einzelfall des Brief­marathons http://www.amnesty.de/files/Einzelfall_Badawi.pdf

Badawi ist jet­zt auch Tel der Stop-Folter-Kam­pagne, d.h. auch hierüber kön­nen Appelle ver­schickt wer­den: http://www.stopfolter.de/

Bitte sendet so schnell wie möglich!

Beste Grüße von eurem Aktionsnetz

Hin­ter­grund­in­fos Badawi
Badawi Brief 1
Badawi Brief 2

Share

Saudi-Arabien: 24-Jährigem droht Lähmung als Strafe

Jeman­den als Strafe für ein Ver­brechen zu läh­men wäre Folter.”: © Armin Kübelbeck

2. April 2013 — Bericht­en zufolge hat ein Gericht in Sau­di-Ara­bi­en ver­fügt, einen jun­gen Mann mit ein­er Läh­mung zu bestrafen. Damit solle ein Ver­brechen gesüh­nt wer­den, das er ange­blich vor 10 Jahren began­gen haben soll. Dieses Urteil ist empörend und darf unter keinen Umstän­den vol­l­zo­gen wer­den, sagte Amnesty International.

> zum Amnesty-Bericht (ext. Link)

Share