Eilaktion zu Raif Badawi — Stop Folter

Liebe Fre­undin­nen und Fre­unde des Amnesty-Aktion­snet­zes Heilberufe,

heute erhal­tet ihr eine sehr drin­gende Eilaktion!
Am 9. Jan­u­ar wurde die Peitschen­hieb­strafe gegen Raif Badawi, ein Fall aus dem Brief­marathon 2014, zum ersten Mal in Form von 50 von 1.000 Hieben vol­l­zo­gen. Nun sollen jeden Fre­itag 50 Hiebe hinzu kom­men. Das muss ver­hin­dert werden!

Anbei die Briefe an die Regierung von Sau­di Ara­bi­en. Faxe wer­den schwierig sein, zugestellt zu bekom­men, aber ihr kön­nt es immer wieder pro­bieren. Son­st Luft­post für 0,80 Euro, E‑Mail oder an die Botschaft in Berlin. Die Online-Aktion ist hier zu finden
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-003‑2013‑7/raif-badawi-oeffentlich-ausgepeitscht

Hier auch noch ein­mal der Link zum Einzelfall des Brief­marathons http://www.amnesty.de/files/Einzelfall_Badawi.pdf

Badawi ist jet­zt auch Tel der Stop-Folter-Kam­pagne, d.h. auch hierüber kön­nen Appelle ver­schickt wer­den: http://www.stopfolter.de/

Bitte sendet so schnell wie möglich!

Beste Grüße von eurem Aktionsnetz

Hin­ter­grund­in­fos Badawi
Badawi Brief 1
Badawi Brief 2

Share

Gesucht! Literatur über Gesundheit Asylsuchender für Forschung an Uni Heidelberg

Liebe Leser*innen,

wir möcht­en auf ein unter­stützenswertes Forschung­spro­jekt der Uni Hei­del­berg aufmerk­sam machen. Die Abteilung für All­ge­mein­medi­zin und Gesund­heits­forschung der Uni­ver­sität­sklinik Hei­del­berg forscht zu dem The­ma “Gesund­heit­szu­s­tand und Gesund­heitsver­sorgung von Asyl­suchen­den in Deutsch­land” und sam­melt zu diesem Zweck vor allem Graue Lit­er­atur, die hier­für nüt­zlich sein kann.

Graue Lit­er­atur ist nicht index­ierte oder im Buch­han­del ver­füg­bare Lit­er­atur, die vor allem von Ver­bän­den oder Vere­inen veröf­fentlicht wird. (Wikipedia über Graue Lit­er­atur.)

Die Infor­ma­tio­nen des Pro­jek­ts find­et ihr hier:

http://www.systematicreviewsjournal.com/content/3/1/139  

Die Seite des ver­ant­wortlichen Insti­tuts in Hei­del­berg find­et ihr hier:

Insti­tut für All­ge­mein­medi­zin und Gesund­heits­forschung Uni Heidelberg

Unten seht ihr den Aufruf des Forscherteams aus Hei­del­berg auf Englisch.

Viele Grüße,

Euer Amnesty-Aktion­snetz Heilberufe

 

Dear col­leagues,
The Depart­ment of Gen­er­al Prac­tice and Health Ser­vices Research, Uni­ver­si­ty Hos­pi­tal Hei­del­berg, is con­duct­ing a sys­tem­at­ic review con­cerned with the „Health sta­tus of and health­care pro­vi­sion to asy­lum seek­ers in Ger­many“. The aim of our review is to pro­vide a sys­tem­at­ic overview of empir­i­cal lit­er­a­ture on this top­ic and to iden­ti­fy areas which are amenable to health­care inter­ven­tions or deserve fur­ther explo­ration. The detailed pro­to­col is avail­able in “Sys­tem­at­ic Reviews” as an open access document:
http://www.systematicreviewsjournal.com/content/3/1/139

In order to pro­vide a com­pre­hen­sive overview of the empir­i­cal lit­er­a­ture, it is essen­tial to con­sid­er unpub­lished empir­i­cal mate­r­i­al or “grey lit­er­a­ture”. We would be very grate­ful if you would sup­port us with your expert knowl­edge: Are you aware of any (yet) unpub­lished empir­i­cal stud­ies on health sta­tus of or health­care pro­vi­sion to asy­lum seek­ers in Ger­many? Or do you know any stud­ies that have been pub­lished, but are dif­fi­cult to track because they may have not been pub­lished in “main­stream” journals?

If so, we kind­ly ask you to inform us until 16th of Jan­u­ary 2015 and pos­si­bly pro­vide us with these stud­ies (tokayvan.bozorgmehr@med.uni-heidelberg.de,  christine.schneider@stud.uni-heidelberg.de).
Please do not hes­i­tate to con­tact us should you have any fur­ther ques­tions. We thank you very much in advance!

With kind regards,
Kay­van Bozorgmehr, Ste­fanie Joos, Amir Mohsen­pour, Chris­tine Schneider

Share