Zur Bedeutung Hannah Arendts für die (psychosozial-therapeutische) Menschenrechtsarbeit. Eine kritisch einführende Hommage

Hier kön­nen Sie den Artikel “Zur Bedeu­tung Han­nah Arendts für die (psy­chosozial-ther­a­peutis­che) Men­schen­recht­sar­beit. Eine kri­tisch ein­führende Hom­mage” von Frei­hart Reg­n­er aus dem Jahr 2006 herun­ter­laden:

n2006regner

Der Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Poli­tis­che Psy­cholo­gie, Jg. 14, 2006, Nr. 1+2, S. 141–170

Die Zusam­men­fas­sung des Texts kön­nen Sie hier lesen:

Das Ver­hält­nis der großen poli­tis­chen The­o­retik­erin und Philosophin Han­nah Arendt zu den Men­schen­recht­en war kri­tisch bis polemisch, zugle­ich aber auch ambiva­lent und geöffnet. Ihre Bedeu­tung für die – auch psy­chosozial-ther­a­peutis­che – Men­schen­recht­sar­beit wird mit fünf Aspek­ten her­aus­gestellt: (1) Als beson­ders mutige,
inte­gere und engagierte Per­sön­lichkeit war Han­nah Arendt ein bemerkenswertes Vor­bild für die poli­tisch ver­standene Men­schen­recht­sprax­is. Sie war selb­st ein poli­tisch ver­fol­gter Flüchtling, unter­stützte – u.a. sozialar­bei­t­er­isch – andere Ver­fol­gte und entwick­elte eine poli­tis­che The­o­rie der Frei­heits­gewin­nung, die sich, bei aller Abgren­zung, doch weit­ge­hend mit der Men­schen­recht­sidee über­schnei­det. (2) Arendts Kri­tik an den Men­schen­recht­en – sie seien, pointiert gesagt, nut­z­los, über­flüs­sig, unredlich und sog­ar poten­tiell gefährlich, weil zu abstrakt, uni­ver­sal und indi­vid­u­al­is­tisch – enthält ein kon­struk­tiv-pro­voka­tives Poten­tial: Haben die Men­schen­rechte eventuell und para­dox­er­weise einen ideengeschichtlichen Anteil an den weitver­bre­it­eten, schw­er­wiegen­den sozialen Exk­lu­sion­ser­schei­n­un­gen im Zuge der Glob­al­isierung? Ander­er­seits bein­hal­ten die Men­schen­rechte selb­st einen glob­al­isierungskri­tis­chen Anspruch. (3) Arendts berühmtes „einziges Men­schen­recht“, das Recht, Rechte zu haben, kann als Aufruf ver­standen wer­den, die Men­schen­rechte im Sinne von Welt­bürg­er­recht­en nation­al, inter­na­tion­al und transna­tion­al zu pos­i­tivieren, insti­tu­tion­al­isieren und poli­tisch-rechtlich durchzuset­zen. In den let­zten Jahrzehn­ten
wur­den hier beachtliche Fortschritte erre­icht. (4) Men­schen­recht­sar­beit kann the­o­retisch als poli­tisch-frei­heitlich­es Han­deln im Sinne der Vita acti­va begrif­f­en wer­den: Durch gemein­sames Han­deln im öffentlichen Raum entste­ht (kom­mu­nika­tive) Macht, die der Gewalt und dem Ter­ror repres­siv­er Staat­en und staat­sähn­lich­er Gebilde effek­tiv ent­ge­genge­hal­ten wer­den kann. (5) Arendts spez­i­fisch basis­demokratis­ch­er, rätepoli­tis­ch­er Macht­be­griff kann – mit Ein­schränkun­gen – als eine Art philosophis­che Empow­er­ment-The­o­rie aufge­fasst wer­den. Damit ist sie beson­ders geeignet, einen Ermäch­ti­gungszu­gang zur psy­chosozial-ther­a­peutis­chen Prax­is mit poli­tisch trau­ma­tisierten Men­schen the­o­retisch zu fundieren, im Sinne eines Nor­ma­tiv­en Empow­er­ment. – Bei all dem scheint das anzus­trebende Ide­al ein­er föder­a­tiv organ­isierten Welt­bürg­erge­sellschaft auf, im nor­ma­tiv­en Sinne ein­er Welt­men­schen­rechts­ge­mein­schaft. „Über­flüs­sige“, aus­geschlossene, flüch­t­ende, ver­fol­gte und unter­drück­te Men­schen müssen in diese glob­ale poli­tis­che und rechtliche Gemein­schaft aufgenom­men und zur engagierten Teil­nahme daran ermutigt wer­den.

On the Sig­nif­i­cance of Han­nah Arendt for (Psy­choso­cial-Ther­a­peu­tic) Human Rights Work A crit­i­cal intro­duc­to­ry hom­mage
The rela­tion­ship the great polit­i­cal the­o­reti­cian and philoso­pher Han­nah Arendt had to human rights was crit­i­cal to polem­i­cal but at the same time ambiva­lent and open.
Her sig­nif­i­cance – includ­ing psy­choso­cial-ther­a­peu­tic – for human rights work is demon­strat­ed in five aspects: (1) As a par­tic­u­lar­ly coura­geous, upright and com­mit­ted per­son­al­i­ty, Han­nah Arendt was a remark­able role mod­el for polit­i­cal­ly informed human rights prax­is. Her­self a polit­i­cal­ly per­se­cut­ed refugee, she sup­port­ed, among oth­er things through social work, oth­er vic­tims and devel­oped a polit­i­cal the­o­ry of striv­ing for free­dom, which, despite its dif­fer­ences, large­ly coin­cides with the idea of human rights. (2) Arendt’s crit­i­cism of human rights – they are, to empha­size the point, use­less, super­flu­ous, disin­gen­u­ous and even dan­ger­ous, because they are too abstract, uni­ver­sal and indi­vid­u­al­is­tic – has con­struc­tive-provoca­tive poten­tial: have human rights pos­si­bly played their part in respect of the his­to­ry of ideas, in the wide­ly seen and grave phe­nom­e­non of exclu­sion in the course of glob­al­iza­tion? On the oth­er hand, human rights them­selves claim to be crit­i­cal of glob­al­iza­tion. (3) Arendt’s famous „sin­gle human right“ the right to have rights, can be under­stood as a call to polit­i­cal­ly-legal­ly estab­lish and insti­tu­tion­al­ize human rights in the sense of glob­al civ­il rights, nation­al­ly, inter­na­tion­al­ly and transna­tion­al­ly. Con­sid­er­able advances have been made in recent decades on this front. (4) Human rights work can be under­stood the­o­ret­i­cal­ly as polit­i­cal­ly free­dom-ori­ent­ed action in the sense of Vita acti­va: Pow­er is achieved by act­ing togeth­er in the pub­lic space and this pow­er can stand up to vio­lence and ter­ror of repres­sive states or state-like enti­ties. (5) Arendt’s spe­cif­ic def­i­n­i­tion of grass-root demo­c­ra­t­ic, coun­cil-ori­ent­ed pow­er can be under­stood – with some reser­va­tions – as a kind of philo­soph­i­cal empow­er­ment the­o­ry. It is there­fore par­tic­u­lar­ly suit­able for estab­lish­ing a the­o­ret­i­cal back­ground when attempt­ing to gain access to psy­choso­cial-ther­a­peu­tic prac­tice with polit­i­cal­ly trau­ma­tized peo­ple, in the sense of nor­ma­tive empow­er­ment. – With all of this the ide­al to be striv­en for appears to be a fed­er­al­ly orga­nized soci­ety of world cit­i­zens, in the nor­ma­tive mean­ing of a world com­mu­ni­ty based on human rights. ‚Super­flu­ous’, exclud­ed, flee­ing, per­se­cut­ed and repressed peo­ple must be includ­ed in this glob­al polit­i­cal and law­based com­mu­ni­ty and be encour­aged to take an active part in it.

 

Share