Neither bad luck nor chance – the health crisis in Zimbabwe in the context of human rights

Hier können Sie den englischen Artikel „Neither bad luck nor chance – the health crisis in Zimbabwe in the context of human rights“ von Prof. Ph. D. Charlotte Esser aus dem Jahr 2011herunterladen:

2011 health crisis mug.esser.zimbabwe

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Das Recht auf Gesundheit ist ein Menschenrecht, das in vielen internationalen Verträgen garantiert wird. Der vorliegende Artikel beschreibt die Situation im Gesundheitswesen im Simbabwe der letzten Jahre. Simbabwe hat etwa 11 Millionen Einwohner, darunter über 1 Million Waisen. Rückschritte und Fortschritte in Bezug auf die Hauptinfektionskrankheiten AIDS, Malaria und Tuberkulose einerseits, aber auch von Mangelernährung und der besonders schwierigen Lage für werdende Mütter, Kinder oder Gefangene werden vorgestellt.
Hauptprobleme im Gesundheitssektor sind Mangel an Ressourcen und die Auswirkungen der Emigration von unter anderem Ärztinnen und Ärzten, Krankenpflegepersonal oder Apothekern und Apothekerinnen. Die sehr schlechte Situation des Gesundheitswesens in Simbabwe lässt sich nur vor dem Hintergrund der politischen Situation verstehen. Daher werden in diesem Artikel insbesondere die Verpflichtung und das Versagen der Regierung angesprochen, das Recht auf Gesundheit zu respektieren, zu schützen und zu erfüllen. Während Fortschritte bezüglich der wirtschaftlichen Stabilisierung seit 2009 beobachtet werden können, bedroht die Missachtung und Verletzung politischer und bürgerlicher Rechte die Möglichkeiten, solche Fortschritte zu sichern, und es ist möglich, dass dies auch weiterhin ernsthaft das Recht auf Gesundheit gefährdet.

Share