Politische Traumatisierung: Therapie im Kontext

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis der Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 8, 2000, Nr. 4 / Jg. 9, 2001, Nr. 1, herausgegeben von Freihart Regner und Elise Bittenbinder mit dem Titel „Politische Traumatisierung: Therapie im Kontext„.

Im Folgenden können Sie die online verfügbaren Titel der Ausgabe herunterladen:

Die Menschenrechtsbewegung und amnesty international
James Welsh: Staatlich organisierte Gewalt und ihre Opfer – ein Überblick zu Ansätzen und Einrichtungen der Therapie. Anläßlich des 25-jährigen Bestehens des internationalen ai-Aktionsnetzes der Heilberufe

Johannes Bastian, Peter Boppel, Dietmar Schmitz-Burchartz:
20 Jahre Aktionsnetz der Heilberufe in der deutschen Sektion von
amnesty international. Entwicklung und Perspektiven

Share

Von der Mühsal, die eigene Ohnmacht zu nutzen – Überlegungen zur Supervision von Traumaarbeit

Hier können Sie den englischen Artikel „Von der Mühsal, die eigene Ohnmacht zu nutzen – Überlegungen zur Supervision von Traumaarbeit“ von David Becker aus dem Jahr 2000 herunterladen:

2000 supervision traumaarbeit Becker

Dieser Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 8, 2000, Nr. 4, und Jg. 9, 2001, Nr. 1, S. 611 – 625

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Share

Creating Sanctuary: Practicing Nonviolence in a Psychiatric Setting

Hier können Sie den englischen Artikel „Creating Sanctuary:
Practicing Nonviolence in a Psychiatric Setting“ von Sandra L. Bloom und Kerstin Stellermann aus dem Jahr 2000 herunterladen:

2000 nonviolence in psychiatry Bloom

Dieser Artikel erschien auch in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 8, 2000, Nr. 4, und Jg. 9, 2001, Nr. 1, S. 601 – 610

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Share

Stellungnahme des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen zur Abschiebung

Hier können Sie die „Stellungnahme des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen zur Abschiebung psychisch traumatisierter und erkrankter Flüchtlinge in Hamburg“ des Vorstands der BDP aus dem Jahr 2000 herunterladen:

1stellungnahme_bdp_abschiebung

Share

Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenommen zu werden?

Laden Sie hier den Beitrag „Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenommen zu werden?“ aus dem Jahr 2000 von Dr. Angelika Birck herunter:

2000 birck_abschiebung begutachtung

Den Text können Sie auch hier in Gänze lesen:
1
Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung
ausgenommen zu werden?

Vergleich von Stellungnahmen des Polizeiärztlichen Dienstes und niedergelassenen Diagnostikern

Zusammenfassung der Erstveröffentlichung: “Wie krank muß ein Flüchtling sein, um von der Abschiebung ausgenommen zu werden?” im Informationsbrief Ausländerrecht, April 2000, 209-216.

Ziel und Methode der Untersuchung

Share

Traumatisierte Flüchtlinge brauchen unseren Schutz. Ärzte und Psychologen als Abschiebehelfer

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier können Sie die Stellungnahme „Traumatisierte Flüchtlinge brauchen unseren Schutz. Ärzte und Psychologen als Abschiebehelfer“ von Dr. Ulrike Heckl als Präsidiumsbeauftragte des BDP’s für Menschenrechtsfragen aus dem Jahr 2000 herunterladen:

traumatisierte_fluechtlinge

Share

Recent Views on the Protection of Children’s Mental Health

Hier können Sie den englischen Beitrag „Recent Views on the Protection of Children’s Mental Health“ von Anica Mikus Kos aus dem Jahr 2000 herunterladen:

2001-Kos-protection-childrens-mental-health

Der Artikel erschien in: Zeitschrift für Politische Psychologie, Jg. 8, 2000, Nr. 4, und Jg. 9, 2001, Nr. 1, S. 497 – 504

Die deutsche Zusammenfassung des Artikels können Sie hier lesen:

Share

Eine Armee entläßt ihre traumatisierten Kindersoldaten in eine ungewisse Zukunft

Hier können Sie den Artikel „Eine Armee entläßt ihre traumatisierten Kindersoldaten in eine ungewisse Zukunft“ von Dr. Ulrike Heckl aus dem Jahr 1999 herunterladen:

1999 kindersoldaten traumatisierung

Die Zusammenfassung des Texts können Sie hier lesen:

Share

Kogruppe der Heilberufler der deutschen Sektion von Amnesty International