Zwischenbericht Prozess gegen Serdar Küni

Wir möcht­en auf fol­gen­den Sach­bericht auf Basis der Infor­ma­tio­nen der Men­schen­rechtss­tiftung der Türkei (TIHV) hin­weisen. Es han­delt sich nicht um offizielle Mei­n­un­gen oder Infor­ma­tio­nen von Amnesty Inter­na­tion­al, trotz­dem möcht­en wir euch hierüber informieren:

Am 25.4.2018 fand der Beru­fung­sprozeß gegen Ser­dar Küni vor dem Bezirks­gericht in Shir­nak statt, wurde aber gle­ich wieder auf den 24. Sep­tem­ber 2018 vertagt. Zur Erin­nerung: Dr. med.Serdar Küni hat während der Belagerung und Beschießung sein­er kur­dis­chen Heimat­stadt Cisre durch türkisches Mil­itär Ver­wun­dete als Arzt behan­delt. Deshalb wurde er wegen Ter­ror­is­te­nun­ter­stützung inhaftiert, angeklagt und in der erste Instanz zu vier Jahren und zwei Monat­en Gefäng­nis verurteilt. Sein Beispiel hat weltweit große Empörung her­vorgerufen, selb­st der Weltärztebund hat sich detail­liert zu seinem Fall geäußert. Der erste Prozeß wurde inten­siv inter­na­tion­al beobachtet. Die Kri­tik an der Prozeßführung im ersten Prozeß führte dann zur Aufhe­bung des Urteils und zur Rück­ver­weisung an das unsprüngliche Gericht. Solange das Urteil nicht recht­skräftig wird, wurde Dr. Ser­dar Küni aus dem Gefäng­nis ent­lassen und lebt zur Zeit mit sein­er Fam­i­lie in Cizre. Er darf nicht reisen und Besuche außer­halb der Türkei machen. Die lange Ungewißheit zehrt stark an den Ner­ven aller, die durch diesen Prozeß direkt und indi­rekt betrof­fen sind.

Share